Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Derbysieg für Bad Nauheim

/media/news/660/20201206_ecnfra_chuc.jpg
Foto: Chuc Fotografie | 06.12.2020

Ravensburg gewinnt gegen Landshut / Crimmitschau besiegt Freiburg / Dresden holt ersten Drei-Punkte-Sieg

EC Bad Nauheim – Löwen Frankfurt

Im Derby waren fünf Minuten absolviert, da gab es für Frankfurt die erste Strafe und Alexej Dmitriev musste wegen Hakens pausieren. Die Mainstädter verteidigten gut und überstanden das Unterzahlspiel. In der zehnten Minute hatte Bad Nauheim durch Stefan Reiter eine gute Möglichkeit, aber Löwen-Goalie Patrick Klein parierte stark. Im Gegenzug nutzte Sebastian Collberg (11.) seine Chance und brachte somit die Frankfurter in Front. Die Roten Teufel brauchten für die Antwort nicht lang und Christoph Körner (12.) glich für die Hausherren aus. Kurz darauf vereitelte Frankfurts Schlussmann mehrere Torgelegenheiten, aber bei einem Nachschuss war er machtlos und die Scheibe landete im Frankfurter Kasten. Torschütze war Kelsey Tessier in der 17. Minute. Mit dieser 2:1-Führungen verabschiedeten sich die Teams in die Pause.

Die Löwen Frankfurt erarbeiteten sich im Mittelabschnitt, wie bereits im ersten Drittel, ein Chancenplus. Jedoch bejubelten die Gäste keinen Torerfolg. Die Bad Nauheimer konnten hingegen in Unterzahl die Führung durch den ersten Saisontreffer von Cason Hohmann (35.) ausbauen.  Mit dem 3:1 gingen die Teams in die Kabinen.

Aufgrund einer Strafe gegen Bad Nauheim kurz vor der Pausensirene, spielten die Gäste zu Beginn des Schlussabschnitts mit einem Mann mehr. Nach einer Spielverzögerung musste von den Hausherren Mark Richardson in der Kühlbox Platz nehmen und Frankfurt spielte für eine Minute in doppelter Überzahl. Die Roten Teufel agierten gut und konnten so das Unterzahlspiel überstehen. Es lief die 47. Minute da fiel durch Bad Nauheims Richardson das 4:1. Die Hauptschiedsrichter bestätigten den Treffer per Videobeweis. Die Löwen antworteten nur 19 Sekunden später, als Mike Mieszkowski verkürzte. Daraufhin nahm EC-Coach Hannu Järvenpää eine Auszeit. Die Hausherren agierten clever und verteidigten gut. In Minute 58 nahm Löwen-Cheftrainer Olli Salo ein Time-out und seinen Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Die Gäste versuchten alles, konnten aber die Scheibe nicht im Tor unterbringen. Bad Nauheims Nicolas Cornett (59.) traf in das leere Tor und Andreas Pauli sorgte dann für den 6:2-Endstand. Somit sicherten sich die Hausherren den Derbyerfolg.

EV Landshut - Ravensburg Towerstars

Die Hausherren starteten besser in die Partie und hatten nach gut vier Minuten zwei sehr gute Möglichkeiten durch Lukas Mühlbauer, dabei traf ein Schuss das Torgehäuse. Kurz darauf der nächste Schuss an den Pfosten von EVL-Spieler Zach O´Brien. In der zehnten Minute landete dann die Scheibe im Tor der Gäste. Es war der Kanadier O´Brien, der seine Mannschaft in Front brachte. In Folge gab es Strafen auf beiden Seiten, aber kein Team konnte das jeweilige Powerplay nutzen. Mit der 1:0-Führung der Gastgeber ging es in die Pause.

Im Mittelabschnitt waren fast zweieinhalb Minuten absolviert, da sorgte Ravensburgs Neuzugang Kai Hospelt (23.) für den Ausgleich. Nach einem Check mit dem Stock musste aufseiten der Niederbayern Henry Martens in die Kühlbox. Die Oberschwaben nutzten das Überzahlspiel durch den Treffer von David Zucker (29.) gekonnt. Die größte Chance zum Ausgleich hatten die Gastgeber durch Marcus Power, doch Towerstars-Goalie Olafr Schmidt parierte stark und hielt seiner Mannschaft die Führung fest. Somit gingen die Teams mit der knappen Führung der Gäste in die Kabinen.

Der EVL startete gut in den Schlussabschnitt und belohnte sich mit dem Ausgleichstreffer durch Power (44.). Doch die Gäste antworteten durch Robbie Czarnik, der die Ravensburger in Minute 48 wieder in Front brachte. In Folge verteidigten die Gäste ihr Führung und sicherten sich den 3:2-Erfolg gegen Landshut.

Die Ergebnisse im Überblick:

6 - 2

(2:1;1:0;3:1)
Schüsse:
29:42 (10:15,10:15,9:12)

EC Bad Nauheim Alle Statistiken Löwen Frankfurt
Tore: 0:1 Sebastian Collberg (10:26/EQ), 1:1 Christoph Körner (11:19/EQ), 2:1 Kelsey Tessier (16:15/EQ), 3:1 Cason Hohmann (34:02/SH1), 4:1 Mark Richardson (46:25/EQ), 4:2 Mike Mieszkowski (46:44/EQ), 5:2 Nicolas Cornett (58:46/EQ/EN), 6:2 Andreas Pauli (59:54/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 10 / 6 Powerplay: 0-3 / 0-5
Schiedsrichter: Engelmann, Tony | Kannengießer, Daniel | Laudan, Julian | Voß, Timo | Dietrich, Annette

3 - 0

(1:0;0:0;2:0)
Schüsse:
40:34 (13:6,11:14,16:14)

Dresdner Eislöwen Alle Statistiken Bayreuth Tigers
Tore: 1:0 Jordan Knackstedt (19:17/EQ), 2:0 Nick Huard (45:28/EQ), 3:0 Steve Hanusch (51:07/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 8 / 14 Powerplay: 0-5 / 0-4
Schiedsrichter: Falten, Fynn-Marek | Steinecke, Jens | Loosley, Alex | Sauerzapfe, Jakob | Dr. Hänsel, Jörg

2 - 3

(1:0;0:2;1:1)
Schüsse:
29:27 (13:11,9:11,7:5)

EV Landshut Alle Statistiken Ravensburg Towerstars
Tore: 1:0 Zach O'Brien (9:50/EQ), 1:1 Kai Hospelt (22:23/EQ), 1:2 David Zucker (28:58/PP1), 2:2 Marcus Power (43:51/EQ), 2:3 Robbie Czarnik (47:16/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 8 / 6 Powerplay: 0-3 / 1-4
Schiedsrichter: Lajoie, Thorsten | Aumüller, Roland | Preiß, Maik | Sauer, Michael | Hommer, Jenny

5 - 3

(1:1;3:2;1:0)
Schüsse:
22:30 (9:12,8:9,5:9)

Eispiraten Crimmitschau Alle Statistiken EHC Freiburg
Tore: 1:0 Mathieu Lemay (2:13/EQ), 1:1 Nikolas Linsenmaier (7:36/EQ), 2:1 Patrick Pohl (21:05/EQ), 3:1 Petr Pohl (22:00/EQ), 3:2 Simon Danner (28:31/EQ), 4:2 Petr Pohl (31:27/PP1), 4:3 Andreé Hult (32:21/EQ), 5:3 Marius Demmler (41:38/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 4 / 4 Powerplay: 1-2 / 0-2
Schiedsrichter: Nicole Hertrich | Erich Singaitis | Kenneth Englisch | Markus Paulick | Mandy Schönknecht