Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Bietigheim besiegt die Löwen Frankfurt

/media/news/660/20210216_frascb_steph.jpg
Foto: Puckpix by Steph | 16.02.2021

Dresden und Ravensburg mit Heimerfolg / Bad Tölz besiegt Kaufbeuren

Löwen Frankfurt – Bietigheim Steelers

Die Steelers starteten gut in die Partie und gingen in der vierten Spielminute in Front. Evan Jasper eroberte an der Blauen Linie die Scheibe, fuhr auf das Tor der Hausherren zu und netzte den Puck ein. Die Frankfurter ließen sich von der Führung nicht beirren und drei Minuten später markierte Christian Kretschmann den Ausgleich für die Löwen. Doch auch die Ellentaler hatten nur 51 Sekunden später die Antwort parat, als Brett Breitkreuz seine Mannschaft in Führung brachte. Kurz darauf folgte die erste Strafe und von den Gästen musste Max Prommersberger wegen übertriebener Härte in die Kühlbox. In Unterzahl hatten die Schwaben die Chance den Spielstand zu erhöhen, aber die Scheibe verfehlte knapp das Tor. Die Bietigheimer waren wieder komplett, konterten und Breitkreuz (10.) traf zum 3:1 aus Sicht der Steelers. In Folge konnte keine Mannschaft ein weiteres Tor erzielen, auch wenn die Chancen da waren. Zwei Minuten vor Drittelende kassierte Steeler Fabian Ribnitzky eine Strafe wegen Beinstellens und wieder hatten die Gäste in Unterzahl eine gute Möglichkeit, aber Löwen-Goalie Bastian Kucis war zur Stelle. Mit dem Zwei-Tore-Vorsprung der Ellentaler ging es in die Pause.

Im Mittelabschnitt waren erst elf Sekunden absolviert, da kassierte Bietigheims René Schoofs eine Strafe nach einem Beinstellen, aber die Gäste überstanden das Unterzahlspiel ohne Gegentreffer. Es lief die 26. Minute, da fiel der Anschluss durch Löwe Alexej Dmitriev. Wenig später musste Frankfurts Carter Proft wegen hohen Stocks auf der Strafbank Platz nehmen. In Unterzahl sieht Eduard Lewandowski seinen Mitspieler Dmitriev, der den Puck unhaltbar zum Ausgleich einnetzte. Das nächste Powerplay sorgte dann für die erneute Führung der Steelers. Torschütze war Jasper in der 32. Minute. Das Spiel blieb intensiv und nach einem Beinstellen kassierte Frankfurts Proft zwei Minuten. Die Steelers nutzten das Überzahlspiel gekonnt durch den Treffer von Matt McKnight (38.). Die nächste Strafe gab es aufseiten der Schwaben und Bietigheims Prommersberger pausierte wegen Haltens und Löwen-Kapitän Adam Mitchell traf sechs Sekunden vor der Pausensirene zum Anschluss.  

Im Schlussabschnitt machte Steeler Breitkreuz seinen Hattrick in der 44. Minute perfekt. Die Hausherren überstanden ein weiteres Unterzahlspiel, waren wenige Sekunden wieder komplett und Stephen MacAulay (51.) markierte den Anschlusstreffer. Die Hessen versuchten den Ausgleich zu erzielen, erspielten sich gute Chancen, aber lange Zeit blieb es bei der Führung der Gäste. Frankfurts Cheftrainer Franz-David Fritzmeier nahm seinen Goalie zugunsten eines Feldspielers vom Eis und die Gäste nutzten die Spielsituation, als Norman Hauner mit seinem Treffer in das leere Tor den 7:5-Erfolg besiegelte.

Eispiraten Crimmitschau – EHC Freiburg

Nach einem anfänglichen Abtasten beider Mannschaften waren es die Hausherren, die den ersten Treffer erzielen konnten. Zunächst scheiterte Eispirat Mathieu Lemay in der siebten Minute an EHC-Goalie Ben Meisner, doch den Abpraller verwertete der Stürmer stark zum 1:0. Keine anderthalb Minuten später baute Lukas Vantuch die Führung der Sachsen aus. Kurz darauf konterten die Gäste, aber Eispiraten-Goalie Michael Bitzer war zur Stelle. Die erste Strafe folgte in der zwölften Minute und Crimmitschaus Travis Ewanyk musste wegen Stockschlags in die Kühlbox. Im Powerplay versuchten die Wölfe den Anschluss zu markieren, aber die Pleißestädter überstanden das Unterzahlspiel ohne Gegentreffer. Kurz vor der Pausensirene gab es die nächste Strafe gegen die Hausherren und Dominic Walsh pausierte ebenfalls wegen Stockschlags. Die Wölfe drängten auf den ersten Treffer, aber an Bitzer war kein Vorbeikommen. Mit dem 2:0 verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.

Die Gäste starteten druckvoll in das zweite Drittel, aber das Tor erzielten die Sachsen. Es war Patrick Pohl, der das 3:0 in der 24. Minute markierte. Die Wölfe drängten weiterhin auf das erste Tor, doch lange Zeit blieb es bei dem Spielstand. Es lief die 31. Minute da netzte dann Freiburgs Christian Billich den Puck in das Tor der Hausherren und Andreé Hult (37.) konnte mit dem Anschlusstreffer nachlegen. Kurz darauf folgte die erste Strafe gegen die Breisgauer und Peter Spornberger pausierte wegen Haltens, aber die Eispiraten konnten das Powerplay nicht nutzen. Mit der knappen 3:2-Führung ging es in die Pause.

Die Gäste zeigten auch im Schlussdrittel ein gutes Forechecking und versuchten den nächsten Treffer zu erzielen. Freiburgs Gregory Saakyan hatte den Ausgleich auf der Kelle, aber er verpasste das 3:3. Lange Zeit blieb es bei der knappen 3:2-Führung der Eispiraten. Es lief die 56. Minute, da kassierte Crimmitschaus Marius Demmler eine Strafe wegen Haltens. Im Powerplay markierte Nikolas Linsenmaier (57.) den Ausgleich. Somit war die Partie wieder offen. Es waren noch 64 Sekunden zu spielen, als Scott Allen die erste Führung der Breisgauer an diesem Abend erzielte und mit diesem Treffer sicherten sich die Freiburger den 4:3-Erfolg.

Die Ergebnisse im Überblick:

3 - 2

(1:0;1:1;1:1)
Schüsse:
21:30 (4:9,8:12,9:9)

Ravensburg Towerstars Alle Statistiken Heilbronner Falken
Tore: 1:0 Mathieu Pompei (8:22/EQ), 2:0 Mathieu Pompei (21:10/EQ), 2:1 Corey Mapes (27:07/EQ), 3:1 John Henrion (52:43/EQ), 3:2 Bryce Gervais (57:10/PP1)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 14 / 4 Powerplay: 0-2 / 1-7
Schiedsrichter: Kohlmüller, Lukas | Schütz, Markus | Sauer, Michael | Zettl, Michael | Steur, Eugen

7 - 3

(5:2;0:1;2:0)
Schüsse:
27:34 (10:12,10:16,7:6)

Tölzer Löwen Alle Statistiken ESV Kaufbeuren
Tore: 1:0 Max French (3:14/EQ), 2:0 Mario Lamoureux (3:47/EQ), 2:1 John Lammers (7:29/PP1), 3:1 Philipp Schlager (8:29/EQ), 4:1 Lubor Dibelka (10:11/PP1), 4:2 Florin Ketterer (11:05/EQ), 5:2 Max French (15:07/PP1), 5:3 Denis Pfaffengut (37:56/EQ), 6:3 Markus Eberhardt (48:15/EQ), 7:3 Manuel Edfelder (49:39/PP1)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 12 / 14 Powerplay: 3-5 / 1-4
Schiedsrichter: Kannengießer, Daniel | Kapzan, Ruben | Loosley, Alex | Spiegl, Dominik | Andrä, Simone

5 - 7

(1:3;3:2;1:2)
Schüsse:
30:37 (10:13,9:9,11:15)

Löwen Frankfurt Alle Statistiken Bietigheim Steelers
Tore: 0:1 Evan Jasper (3:10/EQ), 1:1 Christian Kretschmann (6:15/EQ), 1:2 Brett Breitkreuz (7:06/EQ), 1:3 Brett Breitkreuz (9:38/EQ), 2:3 Alexej Dmitriev (25:43/EQ), 3:3 Alexej Dmitriev (28:06/SH1), 3:4 Evan Jasper (31:23/PP1), 3:5 Matt McKnight (37:26/PP1), 4:5 Adam Mitchell (39:54/PP1), 4:6 Brett Breitkreuz (43:09/EQ), 5:6 Stephen MacAulay (50:06/EQ), 5:7 Norman Hauner (58:58/EQ/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 10 / 10 Powerplay: 1-5 / 2-5
Schiedsrichter: Bauer,Stephan | Klein,Michael | Laudan,Julian | Otten,Chris | Braun, Jobst

3 - 4

(2:0;1:2;0:2)
Schüsse:
21:47 (8:18,4:18,9:11)

Eispiraten Crimmitschau Alle Statistiken EHC Freiburg
Tore: 1:0 Mathieu Lemay (6:17/EQ), 2:0 Lukas Vantuch (7:45/EQ), 3:0 Patrick Pohl (23:00/EQ), 3:1 Andreé Hult (30:57/EQ), 3:2 Andreé Hult (36:44/EQ), 3:3 Nikolas Linsenmaier (56:37/PP1), 3:4 Scott Allen (58:56/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 6 / 2 Powerplay: 0-1 / 1-3
Schiedsrichter: Becker,Bruce | Steinecke,Jens | Milling,Christopher | Sauerzapfe,Jakob | Tänzer, Sandra

4 - 1

(1:0;0:0;3:1)
Schüsse:
35:24 (10:6,10:15,15:3)

Dresdner Eislöwen Alle Statistiken Bayreuth Tigers
Tore: 1:0 Elvijs Biezais (18:12/EQ), 2:0 Toni Ritter (41:47/PP1), 2:1 Markus Lillich (46:04/EQ), 3:1 Dennis Swinnen (49:24/EQ), 4:1 Vladislav Filin (59:28/EQ/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 4 / 6 Powerplay: 1-3 / 0-2
Schiedsrichter: Apel,Mischa | Gavrilas,Razvan | Höfer,Marcus | Voß,Timo | Dr. Hänsel, Jörg