Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Derbyerfolg für Frankfurt nach Penaltyschießen

/media/news/660/20210222_derby_cuch.jpg
Foto: Chuc Fotografie | 22.02.2021

Klarer Auswärtserfolg für Ravensburg / Overtime-Sieg für Kaufbeuren

EC Bad Nauheim – Löwen Frankfurt

Beide Mannschaften schenkten sich im ersten Drittel nichts und waren von Beginn an präsent. Die erste Strafe gab es bereits in der dritten Minute und Bad Nauheims Stefan Reiter musste wegen Hakens pausieren, aber die Gäste konnten aus dem Überzahlspiel kein Kapital schlagen. Doch auch die Löwen kamen wenig später zu einem Powerplay, welches ebenfalls ungenutzt blieb. Mit einem sehenswerten Treffer brachte Frédérik Cabana die Roten Teufel in der 15. Minute in Front. Daraufhin versuchten die Löwen auszugleichen und erspielten sich einige Möglichkeiten, aber es ging mit der knappen Führung der Kurstädter in die Kabinen.

Die Mainstädter kamen gut aus der Kabine und Manuel Strodel erzielte in der 25. Minute den Ausgleichstreffer und die Löwen drängten kurz auf die Führung – aber ohne Erfolg.  In Folge gab es auf beiden Seiten Chancen, aber lange Zeit blieb es bei dem 1:1. Es lief die 38. Minute, als Bad Nauheims Luis Üffing den 2:1-Pausenstand erzielte.

Beide Teams agierten weiterhin intensiv mit hohem Tempo. In Minute 47 hatten die Hausherren die Chance zum 3:1, aber Mick Köhler scheiterte an Löwen-Goalie Bastian Kucis. Auch eine weitere gute Torgelegenheit konnte der Frankfurter Schlussmann vereiteln. Danach kamen wieder die Gäste gefährlicher vor das gegnerische Tor, erspielten sich Möglichkeiten und Marius Erk (52.) markierte den Ausgleich. In Folge konnte keine Mannschaft den entscheidenden Treffer erzielen, sodass es in die Verlängerung ging.

In der Overtime hatten die Hausherren die besseren Chancen, aber sie konnten den Siegtreffer nicht erzielen. Somit ging es in das Penaltyschießen und die Löwen Frankfurt sicherten sich im Shootout den 3:2-Sieg und den zweiten Punkt.  

EV Landshut - Ravensburg Towerstars

Die Towerstars gingen mit dem Treffer von David Zucker in der vierten Minute früh in Front. Kurz darauf landete der Puck im Tor der Gäste. Die Hauptschiedsrichter konsultierten den Videobeweis und gaben den Treffer nach erneuter Sichtung aufgrund eines hohen Stocks nicht. Binnen 30 Sekunden kassierten die Hausherren zwei Strafzeiten und die Oberschwaben spielten für gut anderthalb Minuten in doppelter Überzahl, aber sie konnten dies nicht nutzen. Doch der nächste Treffer ließ dann nicht lange auf sich warten, als Kai Hospelt in Minute zwölf die Führung für seine Mannschaft ausbaute. Dieser Treffer wurde ebenfalls mittels Videobeweis überprüft. Nur 83 Sekunden später fiel das 3:0 für Ravensburg durch Verteidiger Patrick Seifert. Somit gingen die Gäste mit einem Drei-Tore-Vorsprung in die erste Pause.

Zu Beginn des Mitteldrittels gab es einen Wechsel auf der Landshuter Torhüter-Position. Für Dimitri Pätzold stand nun Jaroslav Hübl zwischen den Pfosten. Lange Zeit blieb es bei dem Spielstand. Es lief die 31. Minute, da fiel der vierte Treffer für die Gäste – Torschütze war Justin Volek. Wenig später hatte EVL-Spieler Robin Weihager das erste Tor auf der Kelle, aber der Puck traf nur den Pfosten. Es waren noch 46 Sekunden im Mittelabschnitt zu spielen, als Volek mit seinem zweiten Treffer das 5:0 für die Gäste erzielte.

Im Schlussdrittel waren zehn Sekunden gespielt, da traf Ravensburgs Hospelt zum 6:0. Die Towerstars waren weiterhin in Torlaune und Yannick Drews traf in Minute 52 zum 7:0. Den Landshutern gelang wenig später durch Maximilian Forster den ersten Treffer des Abends, doch die Gäste legten durch Daniel Stiefenhofer (59.) nach. Die Landshuter waren ebenfalls noch erfolgreich. Arturs Kruminsch (59.) und  Forster (60.) konnten den Spielstand noch verkürzen. Am Ende sicherte sich Ravensburg den 8:3-Erfolg gegen Landshut.

ESV Kaufbeuren – Lausitzer Füchse

Es waren noch keine vier Minuten gespielt, da gab es die erste Strafe in der Partie. Aufseiten der Hausherren musste Alexander Thiel wegen Beinstellens in die Kühlbox. In Unterzahl hatten die Joker zunächst die Chance in Führung zu gehen, aber ohne Erfolg. Kurz vor Ablauf der zwei Strafminuten fiel der erste Treffer durch Andrew Clarke, welcher die Füchse in Front brachte. Kaufbeuren versuchte den Spielstand auszugleichen und erspielte sich ein Chancenplus, aber die Allgäuer konnten die Scheibe nicht im Tor unterbringen. Den Lausitzern gelang es hingegen in Minute 16 die Führung auszubauen, als Nick Walters den Puck einnetzte. Das 2:0 für die Sachsen war auch der Pausenstand.

Im Mitteldrittel waren 54 Sekunden gespielt, da traf Branden Gracel zum Anschluss für die Gastgeber. Wenig später kassierte der Torschütze eine Strafe nach einem Halten und die Gäste nutzten das Powerplay gekonnt. Es war Rylan Schwartz der das 3:1 für Weißwasser markierte. Kurz darauf bekam Brad Ross wegen Stockschlags zwei Minuten. Im Powerplay fiel der erneute Anschlusstreffer für die Hausherren. Torschütze war Tobias Wörle in der 26. Minute. Die Kaufbeurer drängten auf den Ausgleich, aber Füchse-Goalie Mac Carruth und der Pfosten verhinderten dies. Die Buron Joker agierten weiter druckvoll und Gracel (35.) markierte das 3:3. Mit dem Unentschieden verabschiedeten sich die Teams in die Pause.

Im dritten Spielabschnitt konnte, trotz einiger Möglichkeiten auf beiden Seiten, keine Mannschaft den entscheidenden Treffer erzielen, sodass es in die Overtime ging. Die Verlängerung dauerte 95 Sekunden, als Gracel zum 4:3 traf und somit den zweiten Punkt für die Joker sicherte. 

Die Ergebnisse im Überblick:

2 - 3 SO

(1:0;1:1;0:1/0:1)
Schüsse:
34:37 (13:11,9:9,7:15/5:2)

EC Bad Nauheim Alle Statistiken Löwen Frankfurt
Tore: 1:0 Frédérik Cabana (14:37/EQ), 1:1 Alexej Dmitriev (24:35/EQ), 2:1 Luis Üffing (37:48/EQ), 2:2 Marius Erk (51:10/EQ), 2:3 Adam Mitchell (5:00/OT/GWS)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 2 / 2 Powerplay: 0-1 / 0-1
Schiedsrichter: Köttstorfer, Georg-Rainer | Lenhart, Carsten | Lamberger, Jan | Otten, Chris | Dietrich, Annette

4 - 3 OT

(0:2;3:1;0:0/1:0)
Schüsse:
46:25 (20:11,15:5,9:9/2:0)

ESV Kaufbeuren Alle Statistiken Lausitzer Füchse
Tore: 0:1 Andrew Clark (5:40/PP1), 0:2 Nick Walters (15:38/EQ), 1:2 Branden Gracel (20:54/EQ), 1:3 Rylan Schwartz (23:19/PP1), 2:3 Tobias Wörle (25:38/PP1), 3:3 Sami Blomqvist (34:55/EQ), 4:3 Branden Gracel (1:35/OT/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 8 / 8 Powerplay: 1-3 / 2-3
Schiedsrichter: Bauer, Stephan | Hinterdobler, Kilian | Höck, Christian | Linnek, Lisa | Miller, Birgit

3 - 8

(0:3;0:2;3:3)
Schüsse:
27:35 (5:16,6:12,16:7)

EV Landshut Alle Statistiken Ravensburg Towerstars
Tore: 0:1 David Zucker (3:16/EQ), 0:2 John Henrion (11:20/EQ), 0:3 Patrick Seifert (12:43/EQ), 0:4 Justin Volek (30:25/EQ), 0:5 Justin Volek (39:14/EQ), 0:6 Kai Hospelt (40:10/EQ), 0:7 Kilian Keller (51:23/EQ), 1:7 Maximilian Forster (56:56/EQ), 1:8 Daniel Stiefenhofer (58:19/EQ), 2:8 Arturs Kruminsch (58:50/EQ), 3:8 Maximilian Forster (59:17/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 4 / 16 Powerplay: 0-3 / 0-2
Schiedsrichter: Holzer, Martin | Kannengießer, Daniel | Kriebel, Soeren | Pletzer, Alexander | Brandl, Tobias