Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Bietigheim beendet starke Heimserie der Huskies

/media/news/660/20210308_eckscb_jmd.jpg
Foto: Jan-Malte Diekmann | 08.03.2021

Weißwasser und Kaufbeuren bejubeln Derbysieg / Freiburg und Heilbronn mit Heimerfolg / Bad Tölz siegt in Frankfurt / Bayreuth mit Overtime-Erfolg

Lausitzer Füchse – Eispiraten Crimmitschau

Nach wenigen gespielten Sekunden hatte Crimmitschau die Führung auf der Kelle, aber Füchse-Goalie Mac Carruth parierte zwei Mal stark. In Folge erspielten sich beide Mannschaften Möglichkeiten, aber zunächst blieb der Torerfolg aus. Im Derby lief die elfte Minute, da kassierte Eispirat Mathieu Lemay eine Strafe wegen Beinstellens. Die Füchse benötigten lediglich 14 Sekunden, bis Ondrej Pozivil die Hausherren in Front brachte. Diese Führung hatte bis zur Pausensirene Bestand.

Im Mitteldrittel kamen die Lausitzer zunächst zu zwei aufeinanderfolgenden Powerplays, aber die Eispiraten überstanden die Unterzahlspiele ohne Gegentreffer. Besser machten es die Westsachsen. Korbinian Geibel saß nach einem Stockschlag auf der Füchse-Strafbank und Crimmitschaus Lemay (13.) traf zum Ausgleich.  Auch wenn sich die Eispiraten insgesamt ein kleines Chancenplus erspielten, so waren es die Weißwasseraner, die die Scheibe einnetzen konnten. Brad Ross (38.) und Pozivil (39.) sorgten für eine Zwei-Tore-Führung zur Pause.  

Die Hausherren verteidigten im letzten Drittel gut, und ließen, trotz ein paar guter Chancen der Eispiraten, nichts mehr anbrennen. Zudem erspielten sich die Weißwasseraner selbst Möglichkeiten, aber sie konnten den Puck ebenfalls nicht über die Torlinie bringen. Somit gewannen die Füchse das Derby gegen die Eispiraten mit 3:1 und sicherten sich drei wichtige Punkte.

EC Kassel Huskies – Bietigheim Steelers

Beide Mannschaften zeigten in einem temporeichen ersten Drittel ein gutes Spiel. Dabei gerieten die Huskies durch die Strafzeit gegen Marc Schmidpeter wegen Beinstellens früh in Unterzahl und die Steelers nutzten ihr Powerplay gekonnt. Es war Norman Hauner (3.), der Bietigheim in Front brachte. Riley Sheen legte in der zehnten Minute nach und baute die Führung der Gäste aus. Kurz darauf kassierte Fabian Ribnitzky eine Strafe wegen Hakens und Kassel spielte mit einem Mann mehr. Doch die Schlittenhunde konnten das Überzahlspiel nicht nutzen. Wenig später fiel dann der Anschluss, als Schmidpeter (15.) in das Gäste-Tor traf. Mit der knappen Führung der Ellentaler verabschiedeten sich die Teams in die erste Pause.

Es lief die 26. Minute, da markierte Marco Müller den Ausgleich für die Nordhessen. Wenig später scheiterte Husky Ryan Olsen am Schlussmann der Gäste. Aber auch die Ellentaler blieben weiter torgefährlich und Alexander Preibisch traf nur den Außenpfosten. Danach kam Kassel zu zwei Überzahlsituationen, aber sie konnten diese nicht nutzen. Die Bietigheimer kamen auch in Unterzahl zu zwei guten Möglichkeiten, aber die Abschlüsse blieben ohne Erfolg. Kurz darauf saß ein Husky in der Kühlbox, doch auch die Gäste konnten im Powerplay die Scheibe nicht im Tor unterbringen. Mit dem Unentschieden gingen die Teams in die Kabinen.

Die Partie blieb im dritten Spielabschnitt weiter spannend. Die Huskies erarbeiteten sich gute Chancen und die Steelers setzten torgefährliche Konter – aber Tore sollten keine fallen. Es lief die 51. Minute, da folgten auf beiden Seiten Strafen. Aufseiten der Steelers gab es eine mehr und Kassel spielte in Überzahl, doch sie konnten diese nicht nutzen. Lange Zeit blieb es bei dem Unentschieden und es sah nach Verlängerung aus. Doch dann konterten die Gäste und zwölf Sekunden vor Spielende fiel der Siegtreffer durch Bietigheims Hauner. Somit beendeten die Schwaben die Siegesserie der Huskies von 14 Heimsiegen in Folge.

Bayreuth Tigers – EV Landshut

Im bayerischen Duell kamen im ersten Drittel beide Teams zu ihren Möglichkeiten, doch die Tore blieben zunächst Mangelware. Es lief die zehnte Minute, da landete die Scheibe im Tor der Hausherren. Die Hauptschiedsrichter konsultierten den Videobeweis und nach erneuter Sichtung der Spielszene wurde auf kein Tor für Landshut entschieden. Lange Zeit blieb es bei dem 0:0. EVL-Spieler Mario Zimmermann bekam zwei Strafzeiten - eine wegen Stockschlags und eine weitere nach Beschimpfung von Offiziellen. Zwölf Sekunden vor Drittelende gelang es Bayreuths Ville Järveläinen die Führung zu erzielen.  

Im Mitteldrittel hatte Robin Weihager für Landshut die große Chance zum Ausgleich, aber Tigers-Goalie Timo Herden war zur Stelle. Auf der Gegenseite verpasste Martin Davidek das 2:0 zu erzielen. Kurz darauf kassierte EVL-Spieler Dominik Bohac wegen Stockschlags eine Strafe, aber die Gäste überstanden das Unterzahlspiel. Wenig später spielten die Niederbayern dann mit einem Mann mehr, da Moritz Schug nach einer Behinderung pausieren musste. Aber auch die Landshuter konnten das Spielgerät nicht einnetzen. Lange Zeit blieb es bei dem Spielstand, bis die 39. Minute lief und Marcus Power den Ausgleich für Landshut erzielte. Mit dem 1:1 ging es in die letzte Pause.  

Zweieinhalb Minuten waren im Schlussabschnitt absolviert, da brachte Sebastian Busch den EV Landshut erstmals am Abend in Front. In Folge hatten die Gäste weitere Torgelegenheiten, aber sie konnten Herden nicht noch einmal überwinden. In Minute 52 kassierte EVL-Spieler Bohac eine Strafe wegen übertriebener Härte. Im Powerplay traf Tiger Davis Koch den Pfosten. Oder war der Puck doch im Tor? Die Referees konsultierten den Videobeweis, aber es blieb bei der Entscheidung kein Tor für die Hausherren. Lange Zeit blieb es bei der Führung. Tigers-Cheftrainer Petri Kujala nahm seinen Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis und 22 Sekunden vor der Schlusssirene traf Ivan Kolozvary zum 2:2. Somit ging es in die Verlängerung. In der Overtime traf Bayreuths Järveläinen zum 3:2-Sieg.

Die Ergebnisse im Überblick:

1 - 4

(0:0;1:1;0:3)
Schüsse:
30:33 (16:10,8:13,6:10)

Löwen Frankfurt Alle Statistiken Tölzer Löwen
Tore: 1:0 Luis Schinko (22:47/EQ), 1:1 Max French (35:55/EQ), 1:2 Tyler McNeely (49:17/EQ), 1:3 Tyler McNeely (53:23/EQ), 1:4 Marco Pfleger (54:13/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 2 / 2 Powerplay: 0-1 / 0-1
Schiedsrichter: Engelmann,Tony | Lenhart,Carsten | Blankart,Maik | Six,Dominic | Lotz, Alina

5 - 4

(1:0;2:1;2:3)
Schüsse:
40:42 (15:15,13:15,12:12)

EHC Freiburg Alle Statistiken EC Bad Nauheim
Tore: 1:0 Chad Bassen (9:56/EQ), 2:0 Gregory Saakyan (24:00/PP1), 3:0 Nikolas Linsenmaier (28:58/PP1), 3:1 Frédérik Cabana (38:34/EQ), 3:2 Christoph Körner (41:30/EQ), 3:3 Stefan Reiter (42:33/EQ), 4:3 Gregory Saakyan (54:09/EQ), 4:4 Frédérik Cabana (59:29/EQ), 5:4 Chad Bassen (59:59/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 16 / 4 Powerplay: 2-2 / 0-3
Schiedsrichter: Brill, Marcus | Klein, Michael | Höck, Christian | Pfeifer, Dominik | Stegner, Lutz

3 - 1

(0:1;1:0;2:0)
Schüsse:
43:38 (16:11,19:9,8:18)

Heilbronner Falken Alle Statistiken Dresdner Eislöwen
Tore: 0:1 Lucas Flade (16:14/EQ), 1:1 Yannik Valenti (21:04/PP1), 2:1 Davis Koch (48:53/EQ), 3:1 Dylan Wruck (59:27/EQ/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 4 / 8 Powerplay: 1-4 / 0-2
Schiedsrichter: Singaitis, Erich | Westrich, Sascha | Schlotthauer, Stefan | Schusser, Stefan | Feldmann, Andreas

3 - 5

(1:3;0:0;2:2)
Schüsse:
27:26 (10:12,7:9,10:5)

Ravensburg Towerstars Alle Statistiken ESV Kaufbeuren
Tore: 1:0 Robbie Czarnik (3:54/EQ), 1:1 Florian Thomas (10:21/EQ), 1:2 Daniel Oppolzer (18:59/PP1), 1:3 Sami Blomqvist (19:38/EQ), 2:3 David Zucker (44:27/PP1), 2:4 Florin Ketterer (53:32/EQ), 3:4 John Henrion (55:25/EQ), 3:5 Branden Gracel (59:45/EQ/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 12 / 8 Powerplay: 1-4 / 1-6
Schiedsrichter: Haupt, Bastian | Hinterdobler, Kilian | Zettl, Michael | Züchner, Tobias | Steur, Eugen

2 - 3

(1:2;1:0;0:1)
Schüsse:
40:21 (13:8,14:5,13:8)

EC Kassel Huskies Alle Statistiken Bietigheim Steelers
Tore: 0:1 Norman Hauner (2:34/PP1), 0:2 Riley Sheen (9:26/EQ), 1:2 Marc Schmidpeter (14:00/EQ), 2:2 Eric Valentin (25:32/EQ), 2:3 Norman Hauner (59:48/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 8 / 10 Powerplay: 0-4 / 1-3
Schiedsrichter: Hoppe, Benjamin | Schmidt, Eugen | Laudan, John-Darren | Otten, Chris | Grunzke, Torsten

3 - 2 OT

(1:0;0:1;1:1/1:0)
Schüsse:
20:28 (10:8,6:8,0:10/4:2)

Bayreuth Tigers Alle Statistiken EV Landshut
Tore: 1:0 Markus Lillich (19:48/PP1), 1:1 Marcus Power (38:51/EQ), 1:2 Sebastian Busch (42:29/EQ), 2:2 Ivan Kolozvary (59:38/EQ), 3:2 Ville Järveläinen (2:39/OT/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 6 / 8 Powerplay: 1-4 / 0-3
Schiedsrichter: Becker,Bruce | Schütz,Markus | Höfer,Marcus | Pfriem,Lukas | Kröniger, Sebastian

3 - 1

(1:0;2:1;0:0)
Schüsse:
44:34 (13:11,14:16,17:7)

Lausitzer Füchse Alle Statistiken Eispiraten Crimmitschau
Tore: 1:0 Ondrej Pozivil (10:39/PP1), 1:1 Mathieu Lemay (32:40/PP1), 2:1 Brad Ross (37:11/EQ), 3:1 Ondrej Pozivil (38:26/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 2 / 20 Powerplay: 1-5 / 1-1
Schiedsrichter: Bauer, Stephan | Schadewaldt, Christopher | Preiß, Maik | Sauerzapfe, Jakob | Wehlam, Lucas