Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Derbysieg für Dresden und Kaufbeuren

/media/news/660/20211102_derby_div.jpg
Foto: Julia Peter / Benjamin Lahr | 02.11.2021

Bayreuth mit Tor-Spektakel im Bayern-Duell / Bad Nauheim und Weißwasser mit Auswärtserfolg / Ravensburg besiegt Frankfurt / Kassel mit Heimsieg

Dresdner Eislöwen - Eispiraten Crimmitschau

​Im ersten Drittel des Derbys war den Teams anzumerken, dass sie keine Fehler begehen wollten. In der fünften Minute kassierte Crimmitschaus Thore Weyrauch eine Strafzeit wegen Haltens, aber die Eislöwen konnten das Überzahlspiel nicht nutzen. Auch in Folge konnte kein Team einen Treffer erzielen, sodass es mit einem 0:0 in die erste Pause ging.

Im Mittelabschnitt waren über vier Minuten gespielt, als Crimmitschaus Ty Wishart wegen eines Checks mit dem Stock in die Kühlbox musste. Die beste Chance hatten allerdings die Gäste in Unterzahl durch Scott Feser, der Eispirat scheiterte aber am Eislöwen-Goalie Janick Schwendener. In Folge blieben die großen Chancen Mangelware, wobei die Elbestädter mehr Schüsse abgaben. Die Westsachsen konterten und Luca Gläser brachte die Gäste in der 35. Minute in Front. Mit der knappen Eispiraten-Führung verabschiedeten sich die Teams in die nächste Pause.

Im dritten Spielabschnitt versuchten die Blau-Weißen auszugleichen, aber Crimmitschaus Goalie Luka Gracnar hielt seinen Kasten sauber. Es lief die 46. Minute, als Eispirat Tamás Kánya wegen eines Bandenchecks eine große plus Spieldauerdisziplinarstrafe erhielt. Doch es waren die Pleißestädter, die in Unterzahl durch Feser (48.) trafen. Kurz darauf folgte dann die Antwort der Dresdner, als Simon Karlsson (50.) den Anschlusstreffer markierte. Es lief die 56. Minute, als Arne Uplegger den Spielstand für die Hausherren ausgleichen konnte. Somit war die Partie wieder offen und bis zur Schlusssirene des letzten Drittels konnte keiner den entscheidenden Treffer erzielen. Die Overtime konnten die Dresdner durch den Treffer von Johan Porsberger für sich entscheiden. Somit sicherten sich die Eislöwen den Derbysieg und den zweiten Punkt.

 

ESV Kaufbeuren - EV Landshut

Im Derby ging der EVL mit der ersten guten Möglichkeit in Führung. Es war Marco Pfleger (4.), der den Puck in das Tor der Kaufbeurer einnetzte. Zuvor überstanden die Gäste bereits ein Unterzahlspiel. Die Gastgeber hatten durch Sören Sturm den Ausgleich auf der Kelle, jedoch traf der Puck nur das Torgehäuse. Effizienter waren hingegen die Gäste, als Thomas Holzmann die Führung der Niederbayern ausbaute. Kurz vor der Pausensirene fiel durch Markus Lillich der Anschluss für Kaufbeuren.

Im Mittelabschnitt blieb es zunächst lange Zeit bei dem Spielstand. In Minute 30 kassierte ESVK-Stürmer Sami Blomqvist eine Strafe wegen Ellbogen-Checks und im Powerplay konnte der EVL die Führung durch den Treffer von Lukas Mühlbauer (32.) weiter ausbauen. Mit einem Doppelschlag binnen 22 Sekunden meldeten sich die Buron Joker zurück. Erst traf Lillich (38.) in Überzahl und kurz darauf Branden Gracel. Das 3:3 wurde zudem per Videobeweis bestätigt. Mit dem Unentschieden ging es in die nächste Pause.

Aufgrund einer Strafzeit kurz vor dem Ende des Mitteldrittels spielten die Gäste zu Beginn des letzten Drittels knapp eine Minute mit einem Mann mehr, aber der EVL konnte daraus kein Kapital schlagen. Lange Zeit blieb es bei dem Spielstand von 3:3. Nach einem Beinstellen kassierte von den Gästen Andreé Hult eine Strafzeit und im Powerplay traf Blomqvist zur Führung. Mit dem Tor gab es gegen Landshut eine weitere Strafe und zudem nahmen sie ihren Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Den Umstand des leeren Tores nutzte John Lammers und markierte den 5:3-Derbyerfolg für Kaufbeuren.  

 

EC Kassel Huskies – EHC Freiburg

Beide Mannschaften brauchten den Sieg und es waren die Hausherren, die die erste gute Chance in der Partie hatten. Aber EHC-Goalie Patrik Cerveny parierte den Schuss. Kurz darauf spielten die Gäste in Überzahl, da Kassels Oliver Granz wegen eines unerlaubten Körperangriffs pausieren musste, doch die Breisgauer konnten kein Kapital daraus schlagen. Wenig später hatten die Freiburger dann eine Möglichkeit, aber Huskies-Torhüter Gerald Kuhn war zur Stelle. Die Schlittenhunde versuchten in Folge den Führungstreffer zu erzielen, aber entweder ging die Scheibe knapp am Tor vorbei oder sie traf den Pfosten. Husky Denis Shevyrin musste nach einem Beinstellen in die Kühlbox und auch dieses Unterzahlspiel überstanden die Hausherren. Kurz darauf fiel dann der erste Treffer. Es war Granz, der Kassel in der 17. Minute in Front brachte. Das 1:0 war dann auch der Pausenstand.

Im Mitteldrittel verpassten es zunächst die Gäste den Puck im Tor unterzubringen und im Gegenzug scheiterte Kassel am Freiburger Schlussmann. Es lief die 23. Minute, als Husky Timo Gams nach einem Ellbogen-Check auf die Strafbank musste. In Unterzahl hatten die Nordhessen eine sehr gute Konterchance, aber es blieb beim 1:0. Wenig später konnte dann Corey Trivino (27.) den zweiten Treffer für Kassel erzielen. Kurz darauf musste Kassels Stephan Tramm nach Behinderung auf der Strafbank Platz nehmen, aber die Gastgeber überstanden auch diese Unterzahl problemlos. In Minute 32 hatten die Freiburger die große Chance zum Anschluss, aber Kuhn parierte stark. Wenig später landete die Scheibe im Tor der Wölfe. Die Hauptschiedsrichter konsultierten den Videobeweis und erklärten den Treffer von Gams (33.) für gültig. Kurz vor der Pausensirene erhöhte Brett Cameron (38.) auf 4:0 für die Huskies.

Aufgrund zweier Strafzeiten innerhalb von wenigen Sekunden kurz vor dem Ende des Mitteldrittels spielten die Schlittenhunde zu Beginn des dritten Drittels über eine Minute in doppelter Überzahl. Die Breisgauer überstanden dies jedoch ohne Gegentreffer. Danach kassierten die Wölfe eine erneute Strafzeit und Scott Allen pausierte wegen Behinderung, aber auch jetzt fiel kein Tor durch die Huskies. Es lief die 51. Minute, als Husky Hans Detsch das 5:0 markierte. Dies war auch gleichzeitig der Endstand und somit bejubelten die Huskies einen wichtigen Heimerfolg.

 

Die Ergebnisse im Überblick:

5 - 0

(1:0;3:0;1:0)
Schüsse:
37:18 (7:7,17:8,13:3)

EC Kassel Huskies Alle Statistiken EHC Freiburg
Tore: 1:0 Oliver Granz (16:24/EQ), 2:0 Corey Trivino (26:52/EQ), 3:0 Timo Gams (32:15/EQ), 4:0 Brett Cameron (37:23/EQ), 5:0 Hans Detsch (50:21/EQ)
Zuschauer: 2.298 Strafminuten: 10 / 8 Powerplay: 0-3 / 0-5
Schiedsrichter: Naust,Marc André | Neutzer,Nikolas | Kontny,Dominic | Kyei-Nimako,Denis | Grunzke, Torsten

2 - 10

(0:3;1:4;1:3)
Schüsse:
29:37 (9:9,11:12,9:16)

Tölzer Löwen Alle Statistiken Bayreuth Tigers
Tore: 0:1 Frédérik Cabana (0:48/EQ), 0:2 Marvin Ratmann (1:59/EQ), 0:3 Ville Järveläinen (10:10/EQ), 0:4 Luke Pither (21:50/EQ), 0:5 Ville Järveläinen (26:49/EQ), 0:6 Cason Hohmann (36:10/EQ), 0:7 Luke Pither (37:15/EQ), 1:7 Philipp Schlager (39:23/EQ), 2:7 Tyler McNeely (43:34/EQ), 2:8 Marvin Ratmann (44:37/EQ), 2:9 Ville Järveläinen (51:51/PP1), 2:10 Lukas Ribarik (54:17/EQ)
Zuschauer: 945 Strafminuten: 6 / 4 Powerplay: 0-2 / 1-3
Schiedsrichter: Flad,Andreas | Schütz,Markus | Jürgens,Christoph | Pletzer,Alexander | Huber, Elisabeth

3 - 2 OT

(0:0;0:1;2:1/1:0)
Schüsse:
35:20 (7:8,11:6,13:5/4:1)

Dresdner Eislöwen Alle Statistiken Eispiraten Crimmitschau
Tore: 0:1 Luca Gläser (34:12/EQ), 0:2 Scott Feser (47:35/SH1), 1:2 Simon Karlsson (49:53/PP1), 2:2 Arne Uplegger (55:31/EQ), 3:2 Johan Porsberger (4:06/OT/EQ)
Zuschauer: 1.858 Strafminuten: 0 / 29 Powerplay: 1-4 / 0-0
Schiedsrichter: Altmann, Patrick | Bauer, Stephan | Moosberger, Achim | Pfriem, Lukas | Gerber, Bernd

5 - 3

(1:2;2:1;2:0)
Schüsse:
34:32 (14:8,9:12,11:12)

ESV Kaufbeuren Alle Statistiken EV Landshut
Tore: 0:1 Marco Pfleger (3:40/EQ), 0:2 Thomas Holzmann (17:06/EQ), 1:2 Markus Lillich (19:32/EQ), 1:3 Maximilian Forster (31:03/PP1), 2:3 Markus Lillich (37:08/PP1), 3:3 Branden Gracel (37:30/EQ), 4:3 Sami Blomqvist (58:51/PP1), 5:3 John Lammers (59:51/EQ/EN)
Zuschauer: 1.838 Strafminuten: 8 / 14 Powerplay: 2-7 / 1-4
Schiedsrichter: Kannengießer,Daniel | Singer,Alexander | Zettl,Michael | Züchner,Tobias | Geil, Nico

2 - 5

(1:1;1:3;0:1)
Schüsse:
32:36 (15:12,12:13,5:11)

Selber Wölfe Alle Statistiken EC Bad Nauheim
Tore: 0:1 Robin van Calster (13:20/EQ), 1:1 Nick Miglio (19:24/PP1), 2:1 Lukas Klughardt (25:41/EQ), 2:2 Tristan Keck (26:06/EQ), 2:3 Jordan Hickmott (29:49/PP1), 2:4 Christoph Körner (33:58/EQ), 2:5 Tristan Keck (55:16/PP1)
Zuschauer: 927 Strafminuten: 12 / 12 Powerplay: 1-6 / 2-6
Schiedsrichter: Becker, Bruce | Polaczek, Aleksander | Kriebel, Soeren | Linnek, Lisa | Landgraf, Anna-Maria

0 - 2

(0:0;0:2;0:0)
Schüsse:
64:19 (15:10,25:6,24:3)

Heilbronner Falken Alle Statistiken Lausitzer Füchse
Tore: 0:1 Hunter Garlent (22:01/PP1), 0:2 Tim Detig (27:30/SH1)
Zuschauer: 1.064 Strafminuten: 4 / 14 Powerplay: 0-6 / 1-1
Schiedsrichter: Klein,Michael | Lajoie,Thorsten | Menz,Denis | Pfeifer,Dominik | Feldmann, Andreas

3 - 2

(2:0;1:2;0:0)
Schüsse:
40:32 (14:9,15:15,11:8)

Ravensburg Towerstars Alle Statistiken Löwen Frankfurt
Tore: 1:0 Robbie Czarnik (8:32/EQ), 2:0 Josh MacDonald (17:15/EQ), 2:1 Tomas Sykora (28:50/EQ), 2:2 Dylan Wruck (34:33/EQ), 3:2 Pawel Dronia (35:41/EQ)
Zuschauer: 1.969 Strafminuten: 10 / 6 Powerplay: 0-2 / 0-4
Schiedsrichter: Holzer,Martin | Singaitis,Erich | Höck,Christian | Koziol,Yannik | Nidens, Irina