Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Frankfurt feiert Derbysieg

/media/news/660/20211119_fraeck_steph.jpg
Foto: Puckpix by Steph | 19.11.2021

Bad Nauheim mit fünftem Sieg in Folge / Dresden und Bad Tölz mit Heimerfolg / Freiburg besiegt Ravensburg

Löwen Frankfurt – EC Kassel Huskies

​Die Huskies starteten gut in das Derby und verbuchten gleich die ersten beiden Möglichkeiten, aber Löwen-Goalie Jake Hildebrand war stets zur Stelle. Mit zunehmender Spieldauer kamen die Hausherren besser in die Partie und erspielten sich sehr gute Chancen, doch Kassels Goalie Jonas Neffin agierte stark zwischen den Pfosten. Auch Hildebrand hielt bei dem intensiven Derby seinen Kasten sauber, sodass sich die Teams mit einem 0:0 in die Kabinen verabschiedeten.  

Im Mittelabschnitt waren gut zweieinhalb Minuten gespielt, da musste Husky Timo Gams wegen Hakens pausieren. Die Löwen agierten druckvoll, brachten aber die Scheibe nicht am Schlussmann der Nordhessen vorbei. Als Gams von der Strafbank kam hatte er den Führungstreffer auf der Kelle, doch Hildebrand vereitelte dies. Es lief die 33. Minute, als der erste Treffer im Derby fiel. Carson McMillan netzte die Scheibe zur Frankfurter Führung ein. Keine zwei Minuten später legte  Löwe Dylan Wruck nach und traf zum 2:0.  Kurz darauf musste Kassels Troy Rutkowski nach einem Halten in die Kühlbox. Nach einem Scheibenverlust eroberte Jake Weidner das Spielgerät und traf zum Anschluss für die Gäste (36.) Mit der knappen Führung für die Hausherren ging es in die nächste Pause.

Im dritten Spielabschnitt war exakt eine Minute gespielt, da glich Huskies-Kapitän Denis Shevyrin den Spielstand aus. Das spannende Derby war somit wieder offen und wogte in Folge hin und her. Beide Mannschaften hätten den nächsten Treffer erzielen können. Die Mainstädter eroberten den Puck an der Blauen Linie, Kyle Sonnenburg gab den Pass auf Wruck, der dann die Scheibe zur Führung einnetzte (56.). Kassels Cheftrainer Tim Kehler nahm seinen Goalie vom Eis. In diesem Moment eroberten die Löwen die Scheibe und Rylan Schwartz machte den 4:2-Derbysieg für die Löwen perfekt.

Ravensburg Towerstars – EHC Freiburg

Im Baden-Württemberg-Duell lief die sechste Minute, da kassierte Freiburgs Marvin Neher eine  Strafe wegen Stockschlags, doch Freiburgs Goalie Luis Benzing hielt seinen Kasten sauber. Auch ein weiteres Überzahlspiel blieb ungenutzt, bei einem Versuch knallte der Puck an das Gäste-Torgehäuse. Besser machten es dann die Breisgauer. In der 18. Minute saß Ravensburgs Robbie Czarnik nach übertriebener Härte auf der Strafbank und EHC-Spieler Tyson McLellan brachte seine Mannschaft in Front. Mit der Wölfe-Führung ging es in die erste Pause.

Das Spiel nahm im Mitteldrittel an Intensität zu und Strafen gab es auf beiden Seiten. Die Partie wogte hin und her, Chancen gab es sowohl für Ravensburg als auch für Freiburg, aber beide Goalies parierten die Schüsse. Es lief die 34. Spielminute, als die Hausherren durch den Treffer von Pawel Dronia ausgleichen konnten. Mit dem 1:1 ging es in die nächste Pause.

Beide Teams schenkten sich weiterhin nichts. Die Towerstars kamen zu zwei weiteren Powerplays, aber die Wölfe überstanden beide Unterzahlsituationen ohne Gegentreffer. Als von den Towerstars Josh MacDonald wegen Stockschlags pausierte, traf Freiburgs Scott Allen (51.) zur Führung. Lediglich 13 Sekunden später markierte Martin Hlozek den Ausgleich. Damit war die Partie wieder offen und die Gäste konnten die Scheibe erneut im Tor unterbringen. Es war Christian Billich, der seine Wölfe in Front brachte. In Minute 58 kassierte Freiburgs Allen eine Strafzeit nach einem Stockschlag und bei noch anderthalb Minuten zu spielen, nahm Towerstars-Cheftrainer eine Auszeit sowie seinen Goalie Jonas Langmann vom Eis. Wenige Sekunden später landete das Spielgerät im Tor der Breisgauer. Die Hauptschiedsrichter konsultierten den Videobeweis und gaben den Treffer aufgrund hohen Stocks nicht. Allen kam von der Strafbank und brachte den Puck im leeren Tor der Ravensburger unter. Somit sicherten sich die Breisgauer den 4:2-Erfolg gegen die Oberschwaben.

 

Die Ergebnisse im Überblick:

4 - 2

(0:0;2:1;2:1)
Schüsse:
43:33 (15:14,18:9,10:10)

Löwen Frankfurt Alle Statistiken EC Kassel Huskies
Tore: 1:0 Carson McMillan (32:45/EQ), 2:0 Dylan Wruck (34:27/EQ), 2:1 Jake Weidner (35:27/SH1), 2:2 Denis Shevyrin (41:00/EQ), 3:2 Dylan Wruck (55:01/EQ), 4:2 Rylan Schwartz (59:14/EQ/EN)
Zuschauer: 5.187 Strafminuten: 7 / 15 Powerplay: 0-5 / 0-1
Schiedsrichter: Apel,Mischa | Falten,Fynn-Marek | Otten,Chris | Voß,Timo | Lotz, Alina

4 - 3

(2:1;1:0;1:2)
Schüsse:
32:31 (15:10,12:9,5:12)

Dresdner Eislöwen Alle Statistiken Heilbronner Falken
Tore: 1:0 Arne Uplegger (8:03/EQ), 1:1 Simon Thiel (9:00/EQ), 2:1 Tomas Andres (16:53/EQ), 3:1 Simon Karlsson (30:30/EQ), 4:1 Simon Karlsson (54:34/EQ), 4:2 Judd Blackwater (54:55/EQ), 4:3 Julian Lautenschlager (56:43/EQ)
Zuschauer: 1.354 Strafminuten: 4 / 4 Powerplay: 0-2 / 0-2
Schiedsrichter: Bauer,Stephan | Brill,Marcus | Moosberger,Achim | Sauerzapfe,Jakob | Dr. Hänsel, Jörg

4 - 3

(0:0;0:2;4:1)
Schüsse:
46:29 (13:9,12:10,21:10)

Tölzer Löwen Alle Statistiken Lausitzer Füchse
Tore: 0:1 Richard Mueller (26:58/EQ), 0:2 Arttu Rämö (38:38/PP1), 1:2 Thomas Brandl (47:45/EQ), 2:2 Markus Eberhardt (50:28/PP1), 3:2 Philipp Schlager (57:33/EQ), 4:2 Grant Besse (58:56/EQ/EN), 4:3 Jens Baxmann (59:47/EQ)
Zuschauer: 841 Strafminuten: 12 / 12 Powerplay: 1-5 / 1-5
Schiedsrichter: Holzer,Martin | Kapzan,Ruben | Höck,Christian | Sauer,Michael | Huber, Elisabeth

4 - 2

(2:2;1:0;1:0)
Schüsse:
31:29 (10:6,10:10,11:13)

EC Bad Nauheim Alle Statistiken Bayreuth Tigers
Tore: 1:0 Jordan Hickmott (15:47/SH1), 1:1 Ivan Kolozvary (18:31/EQ), 2:1 Tristan Keck (19:29/PP1), 2:2 Ville Järveläinen (19:34/EQ), 3:2 Taylor Vause (37:23/EQ), 4:2 Jerry Pollastrone (50:30/PP1)
Zuschauer: 2.209 Strafminuten: 14 / 10 Powerplay: 2-4 / 0-6
Schiedsrichter: Engelmann,Tony | Janssen,Seedo | Fauerbach,Florian | Lamberger,Jan | Dietrich, Annette

2 - 4

(0:1;1:0;1:3)
Schüsse:
37:34 (14:13,18:11,5:10)

Ravensburg Towerstars Alle Statistiken EHC Freiburg
Tore: 0:1 Tyson McLellan (17:20/PP1), 1:1 Pawel Dronia (33:40/EQ), 1:2 Scott Allen (50:18/PP1), 2:2 Martin Hlozek (50:31/EQ), 2:3 Christian Billich (54:48/EQ), 2:4 Scott Allen (59:55/EQ/EN)
Zuschauer: 1.931 Strafminuten: 8 / 18 Powerplay: 0-9 / 2-4
Schiedsrichter: Kannengießer,Daniel | Sicorschi,Ulpi | Jung,Roman | Koziol,Yannik | Nidens, Irina