Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Bad Nauheim bejubelt Derbysieg

/media/news/660/20221127_derby_jmd.jpg
Foto: JMD Photographie | 27.11.2022

Regensburg, Bayreuth und Freiburg mit Auswärtssieg / Overtime-Erfolg für Selb und Heilbronn / Dresden mit Heimsieg

ESV Kaufbeuren – Eisbären Regensburg

In einem spannenden ersten Drittel gab es bereits in der vierten Minute die erste Strafe und Regensburgs Andrew Schembri musste wegen Beinstellens pausieren. Die Hausherren nutzten das Powerplay gekonnt, als Tyler Spurgeon (5.) seine Mannschaft in Front brachte. Wenig später folgte die nächste Strafe aufseiten der Gäste, da Patrick Demetz zwei Minuten nach einer Behinderung kassierte. Und wieder waren die Joker erfolgreich. Erneut konnte Spurgeon (9.) die Scheibe einnetzen. Die Antwort der Eisbären ließ nicht allzu lange auf sich warten und Schembri markierte in der zehnten Minute den Anschlusstreffer. Danach gab es erneut eine Strafe gegen Regensburg, aber diesmal fiel kein Tor. Auch in Folge konnte kein Team einen weiteren Treffer erzielen, sodass es mit dem 2:1 für Kaufbeuren in die erste Pause ging.

Aufgrund einer Stockcheck-Strafe gegen ESVK-Spieler Jacob Lagacé kurz vor der Pausensirene, spielten die Gäste über 100 Sekunden zu Beginn des Mitteldrittels mit einem Mann mehr. Die Allgäuer überstanden das Unterzahlspiel jedoch problemlos. Die Gäste agierten im zweiten Abschnitt spielbestimmender, verpassten es aber den Ausgleichstreffer zu erzielen. Bis zur Pausensirene fiel kein Tor und es blieb somit bei dem 2:1.

Das Spiel blieb weiter intensiv , es gab noch jeweils eine Strafzeit, aber ein Tor fiel erst einmal nicht. Die Eisbären gaben sich weiterhin nicht auf und kämpften um den Ausgleichstreffer. Dieser fiel in der 56. Minute durch Richard Divis. Nur 20 Sekunden später jubelten die Gäste erneut, als Topi Piipponen die Eisbären in Front brachte. Eine Minute war noch zu spielen, da zog Kaufbeurens Cheftrainer Marko Raita seinen Goalie Daniel Fießinger zugunsten eines weiteren Feldspielers. Der Puck landete im Tor der Gäste. Die Hauptschiedsrichter konsultierten den Videobeweis und bestätigten ihre Kein-Tor-Entscheidung. Somit sicherten sich die Regensburger den 3:2-Sieg gegen Kaufbeuren.

EC Kassel Huskies – EC Bad Nauheim

​Im Hessen-Derby waren keine zwei Minuten absolviert, da gab es bereits die erste Strafe. Kassels Alec Ahlroth musste wegen Haltens in die Kühlbox. Die Gäste konnten aus dem Powerplay jedoch kein Kapital schlagen. In Folge gab es Chancen auf beiden Seiten, aber keine Mannschaft konnte den Puck einnetzen. Als die 17. Minute lief, brachte Jordan Hickmott die Roten Teufel in Front. Mit dieser knappen Führung für die Gäste ging es dann auch in die erste Pause.

Auch im Mittelabschnitt kassierten die Hausherren früh eine Strafe und Steven Seigo musste wegen Beinstellens pausieren. Die Strafe war fast abgelaufen, da musste Tobias Wörle aufgrund eines Stockschlags auf der Gäste-Strafbank Platz nehmen. Die Huskies agierten druckvoll, brachten den Puck aber nicht im gegnerischen Tor unter. Auch ein weiteres Überzahlspiel konnten sie nicht nutzen. Als die 36. Minute lief, konnten die Schlittenhunde dann Bad Nauheims Goalie Felix Bick überwinden. Es war Thomas Reichel, der den Ausgleichstreffer markierte. Kurz darauf musste von den Gästen Tim Coffman nach einem Stockschlag in die Kühlbox, aber die Kurstädter überstanden das Unterzahlspiel. Mit dem Unentschieden trennten sich beide Mannschaften in die Kabinen.

Es lief die 44. Minute, als Husky Lois Spitzner den Führungstreffer auf der Kelle hatte, aber der Puck ging knapp am Tor vorbei. Wenig später machten es die Roten Teufel besser und Pascal Steck (49.) traf zur Führung. Kassel versuchte den erneuten Ausgleich zu erzielen, aber die Gäste verteidigten gut und Bick hielt seinen Kasten sauber. Die Bad Nauheimer nutzten dann einen Konter und Mick Köhler (57.) baute die Führung für die Wetterauer aus. Kurz darauf nahm Kassels Cheftrainer Bo Subr eine Auszeit und auch Goalie Gerald Kuhn blieb zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Die Gäste hatten die Chance, den Puck ins leere Tor einzunetzen, aber das Spielgerät traf den Pfosten. Somit sicherten sich die Kurstädter den 3:1-Derbysieg gegen Kassel.

 

In der Partie Ravensburg Towerstars gegen den EHC Freiburg gingen zwar die Oberschwaben in Front, aber die Breisgauer bejubelten am Ende einen 5:2-Erfolg. Die Bayreuth Tigers hatten ebenfalls einen Grund zur Freude, denn sie sicherten sich einen 3:0-Sieg gegen die Eispiraten Crimmitschau. Die Dresdner Eislöwen feierten gegen den EV Landshut einen 3:2-Heimerfolg. Einen 2:1-Overtime-Sieg feierten hingegen die Selber Wölfe gegen die Lausitzer Füchse.

Auch die Heilbronner Falken waren in der Verlängerung erfolgreich. Am Ende gab es ein 3:2 gegen die Krefeld Pinguine.

 

Die Ergebnisse im Überblick:

1 - 3

(0:1;1:0;0:2)
Schüsse:
50:19 (13:10,20:6,17:3)

EC Kassel Huskies Alle Statistiken EC Bad Nauheim
Tore: 0:1 Jordan Hickmott (16:11/EQ), 1:1 Thomas Reichel (35:14/EQ), 1:2 Pascal Steck (48:29/EQ), 1:3 Mick Köhler (56:52/EQ)
Zuschauer: 4.120 Strafminuten: 4 / 6 Powerplay: 0-3 / 0-2
Schiedsrichter: Brill,Marcus | Neutzer,Nikolas | Otten,Chris | Treitl,Tobias | Krimm, Oliver

2 - 3

(2:1;0:0;0:2)
Schüsse:
30:24 (12:2,8:10,10:12)

ESV Kaufbeuren Alle Statistiken Eisbären Regensburg
Tore: 1:0 Tyler Spurgeon (4:33/PP1), 2:0 Tyler Spurgeon (8:08/PP1), 2:1 Andrew Schembri (9:17/EQ), 2:2 Richard Divis (55:25/EQ), 2:3 Topi Piipponen (55:45/EQ)
Zuschauer: 2.429 Strafminuten: 8 / 10 Powerplay: 2-5 / 0-4
Schiedsrichter: Janssen,Seedo | Haupt,Bastian | Merten,Tobias | Pletzer,Alexander | Miller, Birgit

0 - 3

(0:1;0:1;0:1)
Schüsse:
29:28 (9:7,11:12,9:9)

Eispiraten Crimmitschau Alle Statistiken Bayreuth Tigers
Tore: 0:1 Travis Ewanyk (6:37/EQ), 0:2 Philippe Cornet (33:50/EQ), 0:3 Travis Ewanyk (58:22/EQ/EN)
Zuschauer: 1.293 Strafminuten: 2 / 8 Powerplay: 0-4 / 0-1
Schiedsrichter: Kannengießer,Daniel | Westrich,Sascha | Pfeifer,Dominik | Menz,Denis | Mandy Schönknecht

3 - 2

(2:0;1:0;0:2)
Schüsse:
28:26 (14:7,6:9,8:10)

Dresdner Eislöwen Alle Statistiken EV Landshut
Tore: 1:0 Timo Walther (0:39/EQ), 2:0 Vladislav Filin (12:16/EQ), 3:0 Johan Porsberger (29:37/PP1), 3:1 Jakob Mayenschein (48:03/EQ), 3:2 Jakob Mayenschein (50:16/EQ)
Zuschauer: 1.654 Strafminuten: 8 / 6 Powerplay: 1-1 / 0-2
Schiedsrichter: Singer,Alexander | Lajoie,Thorsten | Höfer,Marcus | Brüggemann,Vincent | Engelmann, Rick

2 - 5

(1:0;0:2;1:3)
Schüsse:
32:32 (11:9,13:7,8:16)

Ravensburg Towerstars Alle Statistiken EHC Freiburg
Tore: 1:0 Marvin Feigl (8:58/EQ), 1:1 Shawn O'Donnell (23:27/PP1), 1:2 Shawn O'Donnell (35:30/EQ), 1:3 Jackson Cressey (43:12/EQ), 1:4 Hagen Kaisler (49:02/EQ), 2:4 Sam Herr (53:37/PP1), 2:5 Alexander De Los Rios (55:10/EQ/EN)
Zuschauer: 2.301 Strafminuten: 10 / 8 Powerplay: 1-3 / 1-4
Schiedsrichter: Schütz,Markus | Harrer,Daniel | Sauer,Michael | Riemel,Matthäus | Nidens, Irina

2 - 3 OT

(1:0;0:1;1:1/0:1)
Schüsse:
33:35 (11:11,13:13,8:9/1:2)

Krefeld Pinguine Alle Statistiken Heilbronner Falken
Tore: 1:0 Dennis Miller (5:55/EQ), 1:1 Justin Kirsch (30:35/PP1), 2:1 Maximilian Söll (52:08/EQ), 2:2 Stefan Della Rovere (54:38/EQ), 2:3 Jeremy Williams (0:54/OT/EQ)
Zuschauer: 2.552 Strafminuten: 6 / 4 Powerplay: 0-2 / 1-3
Schiedsrichter: Engelmann,Tony | Naust,Marc André | Six,Dominic | Milling,Christopher | Holtmann, Jan

2 - 1 OT

(0:0;0:1;1:0/1:1)
Schüsse:
24:31 (8:7,7:13,7:9/2:2)

Selber Wölfe Alle Statistiken Lausitzer Füchse
Tore: 0:1 Roope Mäkitalo (37:42/EQ), 1:1 Peter Trska (51:40/EQ), 2:1 Daniel Schwamberger (3:25/OT/EQ)
Zuschauer: 1.186 Strafminuten: 4 / 6 Powerplay: 0-3 / 0-2
Schiedsrichter: Bauer,Stephan | Kapzan,Ruben | Kriebel,Soeren | Schnabel,Oliver | Schröder, Anika