Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Torreicher Spieltag und Torfestival beim Heimsieg von Bietigheim

/media/news/660/20210110_jubelscb_tr.jpg
Foto: Timo Raiser | 10.01.2021

Kassel sichert sich zehnten Sieg in Folge / klarer Heimerfolg für Freiburg / Ravensburg beendet Niederlagenserie / Heilbronn mit Heimerfolg

Bietigheim Steelers – EV Landshut

Nach einem anfänglichen Abtasten kam es zu spannenden Minuten im Duell zwischen Bietigheim und Landshut. Zunächst kamen die Gäste vor das gegnerische Tor. Lukas Mühlbauer wollte auf seinen Kollegen Arturs Kruminsch passen, als Steeler C.J. Stretch dies verhindern wollte beförderte er den Puck in das eigene Tor – da waren gerade 100 Sekunden gespielt. Wenig später folgte die erste Strafe und Bietigheims Norman Hauner musste wegen Hakens in die Kühlbox. Zwölf Sekunden waren in Unterzahl absolviert, da gelang es Matt McKnight (5.) den Spielstand auszugleichen. Es lief die 13. Minute, da konnte Fabjon Kuqi mit seinem ersten Treffer in der DEL2 die Führung für die Hausherren erzielen. In Folge wurde die Partie intensiver und auf beiden Seiten gab es Strafen. Am 2:1-Zwischenstand änderte sich bis zur Pausensirene aber nichts.

Im Mitteldrittel hatte Phillip Messing den Ausgleich auf dem Schläger, aber der Abschluss blieb ohne Erfolg. Landshut zeigte ein gutes Forechecking, störte somit den Spielaufbau der Steelers und agierte druckvoller. In Minute 29 fiel durch EVL-Spieler Maximilian Gläßl der Ausgleichstreffer. Nur 29 Sekunden später antworteten die Hausherren und Yannick Wenzel brachte seine Mannschaft wieder in Front. In Folge wog das Spiel hin und her. Es lief die letzte Spielminute im zweiten Drittel, als Bietigheims Hauner mit einem Doppelpack den 5:2-Pausenstand markierte.

Im Schlussdrittel konnte Robin Weihager für den EVL verkürzen, doch die Schwaben antworteten prompt und Stretch stellte den Drei-Tore-Vorsprung wieder her. Nur 73 Sekunden später erhöhte Steeler Calvin Pokorny auf 7:3. Und es fielen auch weiter Tore. Zach O'Brien (55.) konnte für Landshut verkürzen und wenig später kassierte Bietigheims René Schoofs eine Strafzeit nach einem hohen Stock. Konnten die Landshuter im Powerplay noch einmal herankommen? Die Hoffnung  der Niederbayern machten die Ellentaler mittels eines Doppelpacks in Unterzahl schnell zunichte. Steelers Alexander Preibisch traf binnen weniger Sekunden zweimal in das Tor der Gäste zum 9:4-Endstand.

 

Heilbronner Falken – Eispiraten Crimmitschau

In einem temporeichen ersten Spielabschnitt hatten die Falken in der vierten Minute die Chance zur Führung, aber der Puck knallte an das Torgehäuse. Kurz darauf gab es für Eispirat Daniel Weiß eine gute Torgelegenheit, jedoch ging das Spielgerät am Tor vorbei. In Minute sieben folgte die erste Strafe und Heilbronns Bryce Gervais saß wegen Stockschlags in der Kühlbox, doch die Unterländer überstanden das Unterzahlspiel ohne Gegentreffer. Wenige Augenblicke nach dem Powerbreak brachte Yannik Valenti (11.) die Hausherren in Front. Die Sachsen erspielten sich insgesamt ein Chancenplus, aber es blieb nach 20 Minuten bei dem 1:0 für Heilbronn.

Aufgrund einer Strafe gegen Crimmitschaus André Schietzold wegen hohen Stocks in der 20. Spielminute, agierten die Käthchenstädter für anderthalb Minuten zu Beginn des Mitteldrittels mit einem Mann mehr auf dem Eis. Die Pleißestädter überstanden das Unterzahlspiel problemlos. In der 25. Minute fiel dann das 2:0 für Heilbronn. Torschütze war Marcus Götz. Die nächste Strafzeit konnten die Heilbronner jedoch nutzen. Eispirat Ole Olleff pausierte wegen Stockschlags und Lukas Ribarik erhöhte für die Falken auf 3:0. Danach spielten die Gäste in Überzahl, da Gervais wegen Stockschlags auf der Strafbank saß. Die Westsachsen zeigten ein gutes Powerplay – aber ohne Torerfolg. Wenig später konnte Crimmitschaus Marius Demmler(36.) den Puck einnetzen. Mathieu Lemay (38.) legte nach und traf zum Anschluss für die Eispiraten. Mit der knappen 3:2-Führung der Unterländer verabschiedeten sich die Teams in die Pause.

Im Schlussabschnitt blieb es lange Zeit bei diesem Spielstand , auch wenn es Chancen auf beiden Seiten gab. Die Eispiraten versuchten noch einmal alles um den Ausgleich zu erzielen, aber am Schlussmann der Falken, Matthias Nemec, war kein Vorbeikommen. Die Hausherren nutzten hingegen eine ihrer Chancen und Dylan Wruck (57.) traf zum 4:2. Eispiraten-Cheftrainer Mario Richer nahm eine Auszeit und seinen Goalie vom Eis. Diesen Umstand nutzten die Heilbronner, als Pierre Preto mit seinem Treffer in das leere Tor den 5:2-Endstand markierte.

Die Ergebnisse im Überblick:

6 - 3

(5:1;1:0;0:2)
Schüsse:
32:26 (17:11,7:6,8:9)

Ravensburg Towerstars Alle Statistiken Dresdner Eislöwen
Tore: 1:0 Robbie Czarnik (1:56/PP1), 2:0 Kai Hospelt (2:54/EQ), 2:1 Toni Ritter (3:25/EQ), 3:1 Joshua Samanski (6:25/EQ), 4:1 Robbie Czarnik (8:25/EQ), 5:1 David Zucker (15:01/EQ), 6:1 John Henrion (37:16/EQ), 6:2 Jordan Knackstedt (49:02/EQ), 6:3 Toni Ritter (58:45/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 0 / 20 Powerplay: 1-5 / 0-0
Schiedsrichter: Brill, Marcus | Singaitis, Erich | Sauer, Michael | Schusser, Stefan | Steur, Eugen

6 - 1

(1:0;4:0;1:1)
Schüsse:
31:36 (7:14,15:10,9:12)

EHC Freiburg Alle Statistiken Lausitzer Füchse
Tore: 1:0 Cam Spiro (3:28/EQ), 2:0 Cam Spiro (20:09/EQ), 3:0 Cedric Schiemenz (30:53/EQ), 4:0 Nikolas Linsenmaier (31:57/EQ), 5:0 Gregory Saakyan (36:38/SH1), 6:0 Scott Allen (46:31/EQ), 6:1 Kale Kerbashian (51:57/PP1)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 12 / 8 Powerplay: 0-4 / 1-6
Schiedsrichter: Klein, Michael | Westrich, Sascha | Heffner, Tim | Loosley, Alex | Stegner, Lutz

6 - 2

(1:0;1:2;4:0)
Schüsse:
32:31 (11:10,12:13,9:8)

EC Kassel Huskies Alle Statistiken Bayreuth Tigers
Tore: 1:0 Philippe Cornet (9:54/EQ), 1:1 Dominik Meisinger (25:48/PP1), 1:2 Kurt Davis (28:21/PP1), 2:2 Oliver Granz (31:43/EQ), 3:2 Philippe Cornet (43:05/SH1), 4:2 Lukas Laub (45:59/EQ), 5:2 Ryon Moser (46:52/EQ), 6:2 Philippe Cornet (51:24/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 14 / 6 Powerplay: 0-1 / 2-5
Schiedsrichter: Köttstorfer, Georg-Rainer | Naust, Marc André | Höfer, Marcus | Voß, Timo | Krimm, Oliver

5 - 2

(1:0;2:2;2:0)
Schüsse:
26:44 (10:16,8:12,8:16)

Heilbronner Falken Alle Statistiken Eispiraten Crimmitschau
Tore: 1:0 Yannik Valenti (10:44/EQ), 2:0 Marcus Götz (24:14/EQ), 3:0 Lukas Ribarik (30:21/PP1), 3:1 Marius Demmler (35:37/EQ), 3:2 Mathieu Lemay (37:58/EQ), 4:2 Dylan Wruck (56:18/EQ), 5:2 Pierre Preto (59:30/EQ/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 8 / 4 Powerplay: 1-2 / 0-4
Schiedsrichter: Aumüller, Roland | Fauerbach, Florian | Borger, Dominic | Kontny, Dominic | Feldmann, Andreas

9 - 4

(2:1;3:1;4:2)
Schüsse:
29:25 (10:4,13:14,6:7)

Bietigheim Steelers Alle Statistiken EV Landshut
Tore: 0:1 Lukas Mühlbauer (1:40/EQ), 1:1 Matt McKnight (4:22/SH1), 2:1 Fabjon Kuqi (12:23/EQ), 2:2 Maximilian Gläßl (28:14/EQ), 3:2 Yannick Wenzel (28:43/EQ), 4:2 Norman Hauner (39:18/EQ), 5:2 Norman Hauner (39:55/EQ), 5:3 Robin Weihager (49:12/EQ), 6:3 C.J. Stretch (49:27/EQ), 7:3 Calvin Pokorny (50:40/EQ), 7:4 Zach O'Brien (54:58/EQ), 8:4 Alexander Preibisch (56:25/SH1), 9:4 Alexander Preibisch (56:56/SH1)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 6 / 4 Powerplay: 0-2 / 0-3
Schiedsrichter: Sicorschi, Ulpi | Singer, Alexander | Lamberger, Jan | Van Himbeeck, Frederik | Feicht, Susanne