Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Overtime-Derbysieg für die Eisbären

/media/news/660/20221023_neubttebr_pk.jpg
Foto: Pressefotograf Kolb | 23.10.2022

Heilbronn und Selb gewinnen nach Penaltyschießen / Kantersieg für Ravensburg / Heimerfolg für Kassel und Freiburg / Bad Nauheim siegt in Krefeld

Bayreuth Tigers – Eisbären Regensburg

Im Derby Bayreuth gegen Regensburg waren es die Gäste, die besser in die Partie starteten, jedoch konnten sie den Puck nicht einnetzen. In der siebten Minute kassierte Tiger Sami Blomqvist eine Strafe wegen Hakens, aber die Hausherren überstanden das Unterzahlspiel problemlos. Mit zunehmender Spieldauer kamen auch die Wagnerstädter besser in die Partie und Patrick Kurz (19.) brachte kurz vor der Pausensirene seine Tigers in Front. Mit dem 1:0 verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.

Im Mittelabschnitt waren gerade einmal 31 Sekunden absolviert, da glich Corey Trivino für die Eisbären aus. Danach hatte Bayreuths Ville Järveläinen die nächste Chance im Spiel, doch Eisbären-Goalie Devin Williams war zur Stelle. Nach einem Fehlpass nutzten die Gäste ihre Chance und Nikola Gajovsky (24.) brachte die Regensburger in Front. Die Tigers wollten den Ausgleich, aber  Mike Mieszkowski, Jesse Roach und Blomqvist scheiterten am Schlussmann der Domstädter. Auf der Gegenseite parierte Olafr Schmidt gegen Topi Piipponen. In Folge konnte keine Mannschaft den Puck erneut einnetzen, sodass es mit der knappen Gästeführung in die Pause ging.

Es waren 49 Sekunden im Schlussdrittel gespielt, da konsultierten die Hauptschiedsrichter den Videobeweis um die Strafen von Bayreuths Christian Kretschmann zu überprüfen. Nach erneuter Sichtung des Hits gab es nach einem unerlaubten Körperangriffs eine große Strafe von fünf Minuten. Im Powerplay traf André Bühler (43.) ins Tor der Hausherren. Auch diese kamen dann zu einem Überzahlspiel, als Lukas Heger wegen Haltens auf der Gäste-Strafbank Platz nahm. Mit einem Mann mehr konnten die Gastgeber durch den Treffer von Blomqvist (50.) den Anschlusstreffer markieren. Lange Zeit blieb es bei dem Spielstand und ein weiteres Powerplay für die Wagnerstädter blieb dabei ungenutzt. Es waren noch anderthalb Minuten zu spielen, da kassierte Eisbär Jakob Weber eine Strafe wegen Beinstellens. Zudem nahm Tigers-Cheftrainer Marc Vorderbrüggen seinen Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis und Petteri Nikkilä traf zum umjubelten Ausgleich. Somit stand es 3:3 und es ging in die Verlängerung. In der Overtime entschieden die Gäste durch den Siegtreffer von Marvin Schmid das Derby für sich.

 

Eispiraten Crimmitschau – Selber Wölfe

​Wenn die Eispiraten die Selber Wölfe empfangen, herrscht im Sahnpark Derby-Atmosphäre. In der Partie lief die siebte Minute, als Crimmitschaus Felix Thomas aufgrund einer Spielverzögerung pausieren musste. Die Hausherren überstanden das Unterzahlspiel ohne Gegentreffer, mussten jedoch in der zwölften Minute das erste Gästetor hinnehmen. Es war Martin Hlozek, der seine Wölfe in Front brachte. Wenig später legte Selbs Nick Miglio (16.) nach. Mit der Zwei-Tore-Führung für die Bayern ging es in die erste Pause.

Im Mitteldrittel konnten dann auch die Sachsen jubeln, als Mathieu Lemay (26.) den Anschlusstreffer erzielte. In Folge kassierten die Wölfe zwei Strafzeiten, aber die Eispiraten konnten aus den beiden Powerplay kein Kapital schlagen. Somit verabschiedeten sich die Teams mit der knappen 2:1-Gästeführung in die Kabinen.

Die Eispiraten versuchen im dritten Spielabschnitt den Ausgleich zu erzielen – mit Erfolg. Maxim Rausch markierte das 2:2 in der 47. Minute. Crimmitschaus Timo Gams hatte die nächste Möglichkeit, aber der Puck ging über das Tor. In Folge schenkten sich beide Mannschaften nichts. Als 50 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit das Tor absichtlich von einem Regensburger verschoben wurde, gab es einen Penalty für die Hausherren. André Schietzold trat an, aber er brachte den Puck nicht im Tor unter. Somit blieb es bei dem Unentschieden und es ging in die Verlängerung. Auch die Overtime brachte keinen Sieger hervor. Das Penaltyschießen konnten dann die Eisbären erfolgreich gestalten.

 

Über 700 Fans vom EC Bad Nauheim reisten zum Auswärtsspiel zu den Krefeld Pinguinen. Und sie  hatten allen Grund zur Freude, denn die Kurstädter waren mit 4:1 erfolgreich. Einen 3:2-Sieg nach Penaltyschießen gab es für die Heilbronner Falken gegen die Lausitzer Füchse. Die EC Kassel Huskies besiegten den Tabellenführer ESV Kaufbeuren mit 3:0. Goalie Jake Kielly bejubelte dabei einen Shutout. Der EHC Freiburg bezwang vor heimischer Kulisse den EV Landshut mit 5:3. Einen Kantersieg gab es derweil für die Ravensburg Towerstars. Die Oberschwaben siegten deutlich mit 9:1 gegen die Dresdner Eislöwen.

 

Die Ergebnisse im Überblick:

2 - 3 SO

(0:2;1:0;1:0/0:1)
Schüsse:
41:24 (9:10,14:7,14:2/4:4)

Eispiraten Crimmitschau Alle Statistiken Selber Wölfe
Tore: 0:1 Martin Hlozek (11:55/EQ), 0:2 Nick Miglio (15:13/EQ), 1:2 Mathieu Lemay (25:48/EQ), 2:2 Maxim Rausch (46:23/EQ), 2:3 Nick Miglio (5:00/OT/GWS)
Zuschauer: 2.780 Strafminuten: 4 / 6 Powerplay: 0-3 / 0-1
Schiedsrichter: Brill,Marcus | Westrich,Sascha | Paulick,Markus | Pfriem,Lukas | Schuster,Gerd

1 - 4

(0:2;1:0;0:2)
Schüsse:
27:42 (6:17,8:15,13:10)

Krefeld Pinguine Alle Statistiken EC Bad Nauheim
Tore: 0:1 Andreas Pauli (11:10/EQ), 0:2 Taylor Vause (19:16/PP1), 1:2 Pascal Zerressen (20:27/EQ), 1:3 Fabian Herrmann (48:09/EQ), 1:4 Jordan Hickmott (59:30/EQ/EN)
Zuschauer: 4.411 Strafminuten: 6 / 4 Powerplay: 0-2 / 1-3
Schiedsrichter: Klein,Michael | Steingross,Bastian | Borger,Dominic | Van Himbeeck,Frederic | Herbst, Wolfgang

1 - 4

(0:2;1:0;0:2)
Schüsse:
27:42 (6:17,8:15,13:10)

Krefeld Pinguine Alle Statistiken EC Bad Nauheim
Tore: 0:1 Andreas Pauli (11:10/EQ), 0:2 Taylor Vause (19:16/PP1), 1:2 Pascal Zerressen (20:27/EQ), 1:3 Fabian Herrmann (48:09/EQ), 1:4 Jordan Hickmott (59:30/EQ/EN)
Zuschauer: 4.411 Strafminuten: 6 / 4 Powerplay: 0-2 / 1-3
Schiedsrichter: Klein,Michael | Steingross,Bastian | Borger,Dominic | Van Himbeeck,Frederic | Herbst, Wolfgang

5 - 3

(0:1;4:0;1:2)
Schüsse:
33:38 (6:15,18:9,9:14)

EHC Freiburg Alle Statistiken EV Landshut
Tore: 0:1 Maximilian Forster (4:17/EQ), 1:1 Jackson Cressey (32:59/PP1), 2:1 Simon Danner (35:31/EQ), 3:1 Tor Immo (36:58/EQ), 4:1 Sebastian Hon (37:39/EQ), 4:2 Julian Kornelli (55:29/EQ), 4:3 Brett Cameron (57:15/EQ), 5:3 Simon Danner (59:02/EQ/EN)
Zuschauer: 1.677 Strafminuten: 10 / 10 Powerplay: 1-5 / 0-5
Schiedsrichter: Singer,Alexander | Lajoie,Thorsten | Pfeifer,Dominik | Menz,Denis | Stegner, Lutz

9 - 1

(3:0;2:1;4:0)
Schüsse:
38:30 (15:7,11:15,12:8)

Ravensburg Towerstars Alle Statistiken Dresdner Eislöwen
Tore: 1:0 Maximilian Hadraschek (12:14/EQ), 2:0 Charlie Sarault (15:06/EQ), 3:0 Josh MacDonald (17:57/EQ), 4:0 Nickolas Latta (27:13/EQ), 5:0 Josh MacDonald (32:41/EQ), 5:1 Yannick Drews (38:36/EQ), 6:1 Robin Drothen (42:45/EQ), 7:1 Robin Drothen (50:36/EQ), 8:1 Robbie Czarnik (56:10/EQ), 9:1 Louis Latta (59:24/PP1)
Zuschauer: 1.849 Strafminuten: 4 / 6 Powerplay: 1-3 / 0-1
Schiedsrichter: Haupt,Bastian | Singaitis,Erich | Zettl,Michael | Riemel,Matthäus | Nidens, Irina

3 - 2 SO

(0:1;1:0;1:1/1:0)
Schüsse:
39:38 (8:10,16:16,10:9/4:3)

Heilbronner Falken Alle Statistiken Lausitzer Füchse
Tore: 0:1 Hunter Garlent (15:58/EQ), 1:1 Alexander Tonge (29:22/EQ), 1:2 Maximilian Adam (45:48/EQ), 2:2 Christopher Fischer (46:51/EQ), 3:2 Justin Kirsch (5:00/OT/GWS)
Zuschauer: 1.515 Strafminuten: 31 / 4 Powerplay: 0-2 / 0-4
Schiedsrichter: Schütz,Markus | Sicorschi,Ulpi | Jürgens,Christoph | Klijberg,Jeroen | Feldmann, Andreas

3 - 0

(0:0;2:0;1:0)
Schüsse:
34:28 (11:9,16:12,7:7)

EC Kassel Huskies Alle Statistiken ESV Kaufbeuren
Tore: 1:0 Thomas Reichel (32:04/EQ), 2:0 Tristan Keck (32:42/EQ), 3:0 Vincent Schlenker (59:21/EQ/EN)
Zuschauer: 3.059 Strafminuten: 2 / 6 Powerplay: 0-3 / 0-1
Schiedsrichter: Neutzer,Nikolas | Becker,Bruce | Six,Dominic | Milling,Christopher | Grunzke, Torsten