Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Dienstagabend war vor allem für Auswärtsteams erfolgreich

/media/news/660/20221115_evlrvt_cf.jpg
Foto: Christian Fölsner | 15.11.2022

Regensburg, Ravensburg, Bad Nauheim, Heilbronn und Kassel waren auswärts erfolgreich / Bayreuth beendete mit Heimsieg eigene Niederlagenserie

EV Landshut – Ravensburg Towerstars

Es war das erste Aufeinandertreffen in dieser Saison zwischen Landshut und Ravensburg. Dabei zeigten die Hausherren den besseren Start und gingen bereits nach 17 gespielten Sekunden durch den Treffer von Tyson McLellan in Front. Als bei den Gästen Louis Latta wegen eines Checks mit dem Stock in der Kühlbox saß, traf Samir Kharboutli (7.) zum 2:0. Die Antwort der Towerstars folgte prompt und Denis Pfaffengut (7.) markierte den Anschlusstreffer. In Folge gab es Strafen auf beiden Seiten und bei Vier gegen Vier fiel durch Ravensburgs Charlie Sarault (15.) der Ausgleich. Der Torschütze zum 2:2 sorgte kurz vor der Pausensirene dann noch für den Führungstreffer der Ravensburger.

Im Mitteldrittel kassierte Towerstar Vincent Hessler nach übertriebener Härte eine Strafe, aber die Gäste überstanden das Unterzahlspiel ohne Gegentreffer. Als die 31. Minute lief musste Landshuts Lukas Mühlbauer wegen Stockchecks pausieren und Sam Herr baute mit seinem Überzahltreffer die Führung für die Towerstars aus. Mit dem Zwei-Tore-Vorsprung für Ravensburg ging es in die letzte Pause.

EVL-Spieler Kharboutli hatte im dritten Spielabschnitt die große Chance zum Anschlusstreffer, aber Jonas Langmann agierte stark zwischen den Gäste-Pfosten. Die Hausherren versuchten es weiter – mit Erfolg. Als die 49. Minute lief, konnte McLellan verkürzen. Als noch knapp zweieinhalb Minuten zu spielen waren, nahm EVL-Cheftrainer Heiko Vogler eine Auszeit und wenig später seinen Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Den Umstand des leeren Tores nutzten die Gäste gekonnt und Fabian Dietz (59.) machte den 5:3-Sieg perfekt.

Selber Wölfe – Heilbronner Falken

​Im Tabellennachbar-Duell starteten zwar die Hausherren besser in die Partie, aber mit zunehmender Spieldauer kamen die Gäste immer mehr in Schwung. Als die zwölfte Minute lief, brachte Julian Lautenschlager seine Falken in Front. Kurz darauf folgte die erste Strafzeit gegen Heilbronns Simon Thiel wegen Haltens, aber die Wölfe konnten das Powerplay nicht nutzen. Besser machten es dann die Unterländer. Selbs Lukas Klughardt pausierte nach einem hohen Stock und Frédérik Cabana (16.) netzte die Scheibe ins Tor der Gastgeber ein. Danach kassierten die Falken eine Strafzeit und die Wölfe spielten in Überzahl. Kurz darauf wehrte Heilbronns Goalie Arno Tiefensee einen Schuss ab und der Puck rutschte über das Eis ins leere Tor der Hausherren. Somit stand es 3:0 für die Gäste.

Im Mitteldrittel waren 38 Sekunden absolviert, da kassierte Selbs Mark McNeill eine Strafe wegen Hakens. Die Hausherren waren gerade wieder komplett, da erhielt Kevin Lavallée nach einem Stockstich eine große plus Spieldauerdisziplinarstrafe. Im anschließenden Powerplay für die Gäste baute Stefan Della Rovere (24.) die Führung weiter aus. Lange Zeit blieb es bei dem Spielstand, bis in der 40. Minute Julius Ramoser das 5:0 für Heilbronn erzielte.

Falke Ramoser konnte im dritten Spielabschnitt die Scheibe erneut einnetzen und erhöhte somit in der 48. Minute auf 6:0. Danach folgten Strafzeiten gegen die Gäste und ein Powerplay konnten die Wölfe durch den Treffer von Arturs Kruminsch (56.) nutzen. In Folge konnte kein Team einen weiteren Treffer mehr erzielen. Somit bejubelten die Heilbronner einen 6:1-Erfolg.

 

Die Eisbären Regensburg konnten nach der Deutschland Cup Pause gleich einen 3:1-Sieg gegen die Lausitzer Füchse bejubeln. Noch knapper war das Ergebnis im Breisgau, denn der EC Bad Nauheim gewann mit 2:1 gegen den EHC Freiburg. Die Bayreuth Tigers konnten am Dienstagabend ihre Niederlagenserie durch den 4:3-Overtime-Sieg gegen die Krefeld Pinguine beenden. Ebenfalls in der Verlängerung waren die EC Kassel Huskies erfolgreich. Sie bejubelten einen 3:2-Sieg gegen die Eispiraten Crimmitschau.

 

Die Ergebnisse im Überblick:

1 - 6

(0:3;0:2;1:1)
Schüsse:
36:40 (10:13,10:20,16:7)

Selber Wölfe Alle Statistiken Heilbronner Falken
Tore: 0:1 Julian Lautenschlager (11:22/EQ), 0:2 Jeremy Williams (15:24/PP1), 0:3 Arno Tiefensee (18:54/SH1/EN), 0:4 Stefan Della Rovere (23:56/PP1), 0:5 Julius Ramoser (39:07/EQ), 0:6 Julius Ramoser (47:58/EQ), 1:6 Arturs Kruminsch (55:46/PP1)
Zuschauer: 1.006 Strafminuten: 31 / 14 Powerplay: 1-7 / 2-4
Schiedsrichter: Sicorschi, Ulpi | Ernst, Leonie | Kapzan, Ruben | Höfer, Marcus | Schröder, Anika

1 - 3

(0:0;1:1;0:2)
Schüsse:
20:15 (5:4,9:5,6:6)

Lausitzer Füchse Alle Statistiken Eisbären Regensburg
Tore: 1:0 Jan Nijenhuis (30:06/EQ), 1:1 Andrew Schembri (38:38/EQ), 1:2 Petr Heider (44:18/EQ), 1:3 Corey Trivino (51:56/EQ)
Zuschauer: 2.212 Strafminuten: 2 / 8 Powerplay: 0-3 / 0-0
Schiedsrichter: Steingross, Bastian | Steinecke, Jens | Englisch, Kenneth | Brüggemann, Vincent | Smers, Oliver

3 - 5

(2:3;0:1;1:1)
Schüsse:
28:20 (4:5,13:11,11:4)

EV Landshut Alle Statistiken Ravensburg Towerstars
Tore: 1:0 Tyson McLellan (0:17/EQ), 2:0 Samir Kharboutli (6:01/PP1), 2:1 Sam Herr (6:21/EQ), 2:2 Charlie Sarault (14:40/EQ), 2:3 Charlie Sarault (19:17/EQ), 2:4 Sam Herr (31:10/PP1), 3:4 Tyson McLellan (48:59/EQ), 3:5 Fabian Dietz (58:32/EQ/EN)
Zuschauer: 2.146 Strafminuten: 6 / 6 Powerplay: 1-3 / 1-3
Schiedsrichter: Brill, Marcus | Holzer, Martin | Pletzer, Alexander | Kriebel, Soeren | Hommer, Jenny

2 - 3 OT

(1:1;0:1;1:0/0:1)
Schüsse:
28:35 (8:8,10:16,10:10/0:1)

Eispiraten Crimmitschau Alle Statistiken EC Kassel Huskies
Tore: 1:0 Tyler Gron (3:52/EQ), 1:1 Timothy McGauley (13:39/PP1), 1:2 James Arniel (33:18/EQ), 2:2 Filip Reisnecker (54:14/EQ), 2:3 Tristan Keck (0:05/OT/EQ)
Zuschauer: 1.523 Strafminuten: 6 / 8 Powerplay: 0-3 / 1-2
Schiedsrichter: Bauer,Stephan | Becker,Bruce | Sauerzapfe,Jakob | Pfriem,Lukas | Schuster,Gerd

1 - 2

(0:0;1:0;0:2)
Schüsse:
28:22 (7:6,11:9,10:7)

EHC Freiburg Alle Statistiken EC Bad Nauheim
Tore: 1:0 Tor Immo (22:41/PP1), 1:1 Taylor Vause (40:35/EQ), 1:2 Taylor Vause (53:45/EQ)
Zuschauer: 1.432 Strafminuten: 0 / 6 Powerplay: 1-3 / 0-0
Schiedsrichter: Polaczek, Aleksander | Westrich, Sascha | Spiegl, Dominik | Jung, Roman | Stegner, Lutz

4 - 3 OT

(1:2;0:1;2:0/1:1)
Schüsse:
33:38 (11:12,15:13,5:13/2:0)

Bayreuth Tigers Alle Statistiken Krefeld Pinguine
Tore: 0:1 Marcel Müller (3:51/PP1), 1:1 Christian Kretschmann (7:00/EQ), 1:2 Dennis Miller (17:21/PP1), 1:3 Nikita Krymskiy (30:37/EQ), 2:3 Jesse Roach (42:58/EQ), 3:3 Ville Järveläinen (59:32/PP1), 4:3 Ville Järveläinen (0:43/OT/PP1)
Zuschauer: 934 Strafminuten: 10 / 8 Powerplay: 2-4 / 2-5
Schiedsrichter: Daniel Kannengießer | Thorsten Lajoie | Oliver Schnabel | Tim Landenbach | Kröniger, Sebastian