Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Kaufbeuren und Weißwasser bejubeln Derbysieg

/media/news/660/20221120_jubelesv_bl.jpg
Foto: Benjamin Lahr | 20.11.2022

Bad Nauheim mit Comeback-Sieg / Heilbronn mit Auswärtssieg / Kassel mit klarem Heimsieg / Selb bejubelt Shutout-Erfolg

 

ESV Kaufbeuren – EV Landshut

Vor ausverkaufter Derby-Kulisse starteten die Hausherren gut in die Partie, doch nach den Anfangsminuten waren dann auch die Landshuter im Spiel angekommen. Nach einem Stockcheck von Lukas Mühlbauer, musste der EVL-Spieler in der Kühlbox Platz nehmen. Die Joker nutzten das Überzahlspiel gekonnt, als Alexander Thiel (8.) seine Mannschaft in Front brachte. Kurz darauf folgte die nächste Strafe und Landshuts Jack Olin Doremus pausierte wegen einer Behinderung. Auch dieses Überzahlspiel war von Erfolg gekrönt, denn Thiel (10.) netzte die Scheibe erneut ein. Wenig später musste dann Kaufbeurens Markus Schweiger wegen Haltens auf die Strafbank – und die Hausherren trafen erneut. In Unterzahl markierte Max Oswald (17.) den 3:0-Pausenstand.

Aufgrund einer Strafe mit Drittelende gegen ESVK-Spieler Sebastian Gorcik wegen übertriebener Härte, spielten die Gäste in Überzahl – jedoch nur für 20 Sekunden. David Zucker musste nach einem hohen Stock pausieren. Wenig später traf Joker Mikko Lehtonen (22.) bei angezeigter Strafe zum 4:0. Und die Allgäuer waren weiter in Torlaune und Jacob Lagacé (23.) erhöhte auf 5:0. Daraufhin gab es einen Wechsel auf der Torhüter-Position beim EVL. Für Sebastian Vogl stand nun Nico Pertuch zwischen den Pfosten. Als die 29. Minute lief, konnte Maximilian Forster den ersten Treffer für Landshut erzielen. Doch Lagacé (33.) und Lehtonen (37.) trafen erneut. Mit dem 7:1 verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.

Im Schlussdrittel waren anderthalb Minuten gespielt, da markierte Gorcik das 8:1. In Folge konnte keine Mannschaft mehr einen Treffer erzielen, sodass die Joker den klaren Derbysieg bejubelten.

 

Eispiraten Crimmitschau – Lausitzer Füchse

​Im Sachsenderby waren gerade einmal 66 Sekunden absolviert, da kassierte Eispirat André Schietzold eine Strafe wegen Hakens. Die Füchse agierten gut im Powerplay und hatten den Treffer auf der Kelle, aber der Puck traf nur die Querlatte. Es waren dann die Hausherren, die das erste Tor bejubelten, als Mathieu Lemay (10.) die Scheibe einnetzte. Die Antwort der Gäste ließ nicht lange auf sich warten und Louis Anders (12.) glich den Spielstand aus. Der Treffer gab den Weißwasseranern weiter Schwung und Maximilian Heim (17.) brachte sein Team in Front. Nur 78 Sekunden später landete das Spielgerät erneut im Tor der Gastgeber. Der Treffer von Hunter Garlent in der 18. Minute wurde per Videobeweis bestätigt und mit dem 3:1 für die Lausitzer ging es in die erste Pause.

Zu Beginn des Mittelabschnitts gab es bei den Eispiraten einen Wechsel auf der Torhüter-Position. Für Christian Schneider stand nun Ilya Sharipov zwischen den Pfosten. Zunächst verpasste Crimmitschaus Filip Reisnecker den Anschluss, doch in Minute 28 konnte er das Tor erzielen. Wenig später musste der Torschütze wegen unsportlichen Verhaltens für 10 Minuten in die Kühlbox. Es folgte noch eine weitere Strafe gegen die Westsachsen, Tor fielen bis zur Pausensirene aber keine.

Im Schlussdrittel blieb es lange Zeit bei dem Spielstand und beide Mannschaften kassierten im Derby immer wieder Strafzeiten. Die Hausherren erarbeiteten sich ein Chancenplus, aber am Füchse-Goalie Ville Kolppanen war kein Vorbeikommen. Eispiraten-Cheftrainer Marian Bazany nahm seinen Torhüter zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Den Umstand des leeren Tores nutzten die Lausitzer gekonnt und Lane Scheidl (60.) sorgte für den 4:2-Sieg der Füchse.

 

 

 

 

Die Ergebnisse im Überblick:

5 - 6

(1:1;3:2;1:3)
Schüsse:
27:34 (7:9,8:15,12:10)

Eisbären Regensburg Alle Statistiken EC Bad Nauheim
Tore: 0:1 Patrick Seifert (12:17/EQ), 1:1 Nikola Gajovsky (19:16/SH1), 2:1 Nikola Gajovsky (23:04/PP1), 3:1 Tomas Schwamberger (24:21/EQ), 4:1 Corey Trivino (33:27/EQ), 4:2 David Cerny (34:50/EQ), 4:3 Jordan Hickmott (36:01/EQ), 4:4 Tim Coffman (44:19/SH1), 5:4 Corey Trivino (44:38/PP1), 5:5 Robin van Calster (54:30/EQ), 5:6 Taylor Vause (57:27/EQ)
Zuschauer: 2.678 Strafminuten: 10 / 8 Powerplay: 2-4 / 0-5
Schiedsrichter: Jens Steinecke | Daniel Harrer | Soeren Kriebel | Simon Schießl | Steinbach, Roland

8 - 1

(3:0;4:1;1:0)
Schüsse:
17:32 (6:10,4:14,7:8)

ESV Kaufbeuren Alle Statistiken EV Landshut
Tore: 1:0 Alexander Thiel (7:21/PP1), 2:0 Alexander Thiel (9:35/PP1), 3:0 Max Oswald (16:02/SH1), 4:0 Mikko Lehtonen (21:48/EQ), 5:0 Jacob Lagacé (22:17/PP1), 5:1 Maximilian Forster (28:12/EQ), 6:1 Jacob Lagacé (32:05/EQ), 7:1 Mikko Lehtonen (36:48/EQ), 8:1 Sebastian Gorcik (41:31/EQ)
Zuschauer: 3.100 Strafminuten: 10 / 10 Powerplay: 3-5 / 0-5
Schiedsrichter: Brill, Marcus | Klein, Michael | Züchner, Tobias | Laudenbach, Tim | Pape, Kathrin

2 - 0

(1:0;0:0;1:0)
Schüsse:
11:39 (6:12,3:12,2:15)

Selber Wölfe Alle Statistiken Dresdner Eislöwen
Tore: 1:0 Peter Trska (18:36/EQ), 2:0 Arturs Kruminsch (59:31/PP1/EN)
Zuschauer: 1.108 Strafminuten: 10 / 6 Powerplay: 1-2 / 0-4
Schiedsrichter: Singer,Alexander | Naust,Marc André | Paulick,Markus | Sauerzapfe,Jakob | Landgraf, Anna-Maria

9 - 3

(2:2;5:0;2:1)
Schüsse:
49:25 (18:9,19:8,12:8)

EC Kassel Huskies Alle Statistiken Ravensburg Towerstars
Tore: 1:0 Alec Ahlroth (7:03/EQ), 2:0 Joel Lowry (13:57/EQ), 2:1 Robbie Czarnik (15:47/EQ), 2:2 Sam Herr (16:16/EQ), 3:2 Tristan Keck (24:11/EQ), 4:2 Hans Detsch (25:54/EQ), 5:2 Tomas Sykora (32:01/EQ), 6:2 James Arniel (39:02/SH1), 7:2 Tristan Keck (39:32/EQ), 7:3 Fabian Dietz (41:16/EQ), 8:3 Joel Keussen (48:36/EQ), 9:3 Tristan Keck (49:41/EQ)
Zuschauer: 3.073 Strafminuten: 4 / 4 Powerplay: 0-2 / 0-2
Schiedsrichter: Apel,Mischa | Engelmann,Tony | Borger,Dominic | Giesen,Tom | Grunzke, Torsten

2 - 4

(1:3;1:0;0:1)
Schüsse:
30:31 (3:11,11:12,16:8)

Eispiraten Crimmitschau Alle Statistiken Lausitzer Füchse
Tore: 1:0 Mathieu Lemay (9:54/EQ), 1:1 Louis Anders (11:29/EQ), 1:2 Maximilian Heim (16:28/EQ), 1:3 Hunter Garlent (17:46/EQ), 2:3 Filip Reisnecker (27:29/EQ), 2:4 Lane Scheidl (59:36/EQ/EN)
Zuschauer: 2.708 Strafminuten: 20 / 8 Powerplay: 0-2 / 0-3
Schiedsrichter: Janssen,Seedo | Singaitis,Erich | Otten,Chris | Treitl,Tobias | Schuster,Gerd

3 - 5

(1:2;0:1;2:2)
Schüsse:
35:29 (12:12,11:12,12:5)

Bayreuth Tigers Alle Statistiken Heilbronner Falken
Tore: 0:1 Luca Tosto (0:32/EQ), 1:1 Travis Ewanyk (0:57/EQ), 1:2 Stefan Della Rovere (9:09/EQ), 1:3 Justin Kirsch (21:16/EQ), 1:4 Jeremy Williams (45:19/PP1), 2:4 Branden Gracel (51:28/EQ), 3:4 Ville Järveläinen (55:42/EQ), 3:5 Frédérik Cabana (59:54/SH1/EN)
Zuschauer: 1.164 Strafminuten: 6 / 6 Powerplay: 0-3 / 1-3
Schiedsrichter: Markus Schütz | Nikolas Neutzer | Christopher Milling | Dominic Six | Trassl, Dominik