Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Kassel siegt im Spitzenspiel

/media/news/660/20201222_frbeck_ak.jpg
Foto: Achim Keller | 22.12.2020

Derbysieg für Weißwasser / Bad Nauheim bezwingt Ravensburg / Heimerfolg für Bad Tölz / Frankfurt mit Overtime-Sieg / Shootout-Erfolg für Kaufbeuren / Bayreuth gewinnt in Crimmitschau

EHC Freiburg – EC Kassel Huskies

Zunächst waren es die Hausherren die sich ein paar Torgelegenheiten erspielten, aber Huskies-Goalie Gerald Kuhn war zur Stelle. Der Schlussmann der Gäste verursachte auch die erste Strafe wegen Spielverzögerung, aber die Breisgauer konnten das Powerplay nicht nutzen. Kassel hatte sogar in Unterzahl eine Chance. Es lief die 16. Minute, da brachte Paul Kranz seine Huskies in Front. Das Tor gab den Hessen mehr Schwung und sie erspielten sich weitere gute Möglichkeiten, aber es blieb nach 20 Minuten bei der knappen 1:0-Führung der Schlittenhunde.

Im Mitteldrittel lief gerade die 24. Minute, da konsultierten die Hauptschiedsrichter, nach einer unübersichtlichen Situation vor dem Tor der Freiburger, den Videobeweis. Nach erneuter Sichtung der Spielszene gab es die Entscheidung kein Treffer für Kassel. Die Huskies erspielten sich in Folge ein Chancenplus, jedoch konnten sie EHC-Goalie Ben Meisner nicht überwinden. Aber auch die Breisgauer hatten einige Chancen. Kurz vor der Pausensirene gab es die große Möglichkeit für die Wölfe durch Simon Danner, aber Kassels Schlussmann hielt seinen Kasten sauber. Somit blieb es weiterhin bei der knappen Führung der Gäste.

Nach 59 absolvierten Sekunden im Schlussdrittel folgte die zweite Strafe in der Partie. Kassels Troy Rutkowski musste nach einem Beinstellen pausieren. Freiburg versuchte im Powerplay den Ausgleich zu erzielen, aber Jordan Georges Schuss knallte an den Pfosten. Wenig später landete dann die Scheibe im Tor der Hausherren. Die Hauptschiedsrichter zogen den Videobeweis zu Rate und bestätigten den Treffer von Ryon Moser (46.). In der 51. Minute gab es dann die erste Strafe aufseiten der Wölfe und Nick Pageau musste nach einem Beinstellen in die Kühlbox, aber Freiburg überstand das Unterzahlspiel. Husky Clarke Breitkreuz markierte dann in Minute 55 den 3:0-Endstand für die Nordhessen.

 

Lausitzer Füchse – Dresdner Eislöwen

Die Eislöwen starteten gut in das Derby, erspielten sich einige Möglichkeiten und ein Chancenplus im ersten Drittel. Es lief die elfte Minute, als Toni Ritter die Elbestädter in Front brachte. Kurz darauf folgte die erste Strafzeit und Evan Trupp musste nach einem Check gegen die Bande in die Kühlbox. Weißwasser versuchte im Powerplay auszugleichen, aber die Gäste verteidigten ihre Führung. Einen Fehlpass bei den Füchsen nutzten die Blau-Weißen und Jordan Knackstedt (18.) netzte die Scheibe im Tor der Hausherren ein. Die Hauptschiedsrichter konsultierten den Videobeweis und bestätigten den Treffer. Mit der Zwei-Tore-Führung der Eislöwen ging es in die erste Pause.

Aufgrund einer Strafe kurz vor Drittelende gegen Dresdens Nick Huard spielten die Füchse zu Beginn  des Mittelabschnitts mit einem Mann mehr auf dem Eis. Nach 29 gespielten Sekunden markierte Fuchs Kale Kerbashian den Anschlusstreffer, den die Unparteiischen zudem mittels Videobeweis bestätigten. Kurz darauf lag der Ausgleich auf der Kelle, aber ohne Erfolg. Die Füchse agierten weiter druckvoll. Zunächst verpasste Nicholas Ross das leere Tor und wenig später knallte der Puck an die Latte. In Minute 26 war es dann soweit und Feodor Boiarchinov netzte zum 2:2 ein. Mit dem Tor folgte eine Strafzeit gegen Stephane Döring und die Gäste spielten in Überzahl, konnten daraus aber kein Kapital schlagen. Die Füchse agierten weiter spielbestimmend, aber es blieb die dem Unentschieden bis zur Pausensirene.

Im Schlussdrittel fanden die Gäste wieder besser in der Partie. Chancen gab es auf beiden Seiten, aber lange Zeit blieb es bei dem Spielstand. Fuchs Lars Reuß bekam eine Strafe nach einem Haken. Weißwassers Kerbashian eroberte die Scheibe und leistete die Vorarbeit für den Unterzahl-Treffer von Rylan Schwartz. Dresdens Cheftrainer Rico Rossi nahm eine Auszeit und seinen Goalie vom Eis, aber die Lausitzer verteidigten ihren Sieg bis zur Schlusssirene.

 

Eispiraten Crimmitschau – Bayreuth Tigers

Nach einem anfänglichen Abtasten beider Mannschaften landete der erste Schuss der Tigers im Tor. Es war Markus Lillich, der seine Mannschaft in Front brachte. Wenig später gab es die erste Strafe und Eispirat Patrick Pohl musste wegen Stockschlags auf der Strafbank Platz nehmen. Die Crimmitschauer verteidigten gut und überstanden das Unterzahlspiel problemlos. Auch die Gäste ließen in Folge nur wenig zu und kontrollierten über weite Strecken das Spielgeschehen. Mit der knappen 1:0-Führung der Bayern verabschiedeten sich beide Teams in die Kabinen.

In Minute 22 hatten die Tigers den nächsten Treffer auf dem Schläger, aber Crimmitschaus Goalie Michael Bitzer parierte stark. Auf der Gegenseite verpasste es Dominic Walsh den Ausgleich zu erzielen. Nur wenige Augenblicke später nutzte Bayreuths Ville Järveläinen einen Fehlpass der Hausherren, passte den Puck zu Nicklas Mannes, der von der blauen Linie die Scheibe einnetzte. Die Sachsen versuchten den Anschluss zu erzielen – aber ohne Erfolg. Die Wagnerstädter nutzten hingegen einen Konter und Järveläinen (38.) erhöhte den Spielstand. Mit der Drei-Tore-Führung der Gäste ging es in die Pause.

Nach 78 gespielten Sekunden im letzten Drittel kassierte Bayreuths Mannes wegen Haltens eine Strafe. Der Schlussmann der Eispiraten spielte den Puck Richtung Bande und Ivan Kolozvary nutzte dies und netzte die Scheibe im Tor der Hausherren ein. Nach einer weiteren Tigers-Strafe wegen Haltens, konnten die Pleißestädter in Überzahl den Ehrentreffer erzielen. Torschütze war Carl Hudson in Minute 47. Die Hausherren versuchten noch einmal alles und Mario Scalzo verkürzte den Spielstand. Die Gäste ließen aber in Folge nichts mehr anbrennen und bejubelten den 4:2-Auswärtssieg.

 

Die Ergebnisse im Überblick:

0 - 3

(0:1;0:0;0:2)
Schüsse:
30:30 (8:7,12:17,10:6)

EHC Freiburg Alle Statistiken EC Kassel Huskies
Tore: 0:1 Paul Kranz (15:48/EQ), 0:2 Ryon Moser (45:21/EQ), 0:3 Clarke Breitkreuz (54:39/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 2 / 4 Powerplay: 0-2 / 0-1
Schiedsrichter: Brill, Marcus | Haupt, Bastian | Kriebel, Soeren | Schlotthauer, Stefan | Stegner, Lutz

2 - 1 OT

(1:0;0:0;0:1/1:0)
Schüsse:
45:23 (10:3,16:5,10:15/9:0)

Löwen Frankfurt Alle Statistiken EV Landshut
Tore: 1:0 David Suvanto (1:30/EQ), 1:1 Phillip Messing (54:36/EQ), 2:1 Sebastian Collberg (3:38/OT/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 14 / 6 Powerplay: 0-0 / 0-4
Schiedsrichter: Fischer, Sven | Schmidt, Eugen | Borger, Dominic | Kontny, Dominic | Braun, Jobst

6 - 3

(1:1;1:2;4:0)
Schüsse:
33:29 (11:8,9:11,13:10)

Tölzer Löwen Alle Statistiken Heilbronner Falken
Tore: 1:0 Max French (1:47/PP1), 1:1 Michael Knaub (4:52/PP1), 1:2 Simon Thiel (30:26/EQ), 1:3 Stefan Della Rovere (35:45/EQ), 2:3 Manuel Edfelder (36:21/EQ), 3:3 Luca Tosto (49:33/EQ), 4:3 Reid Gardiner (50:34/EQ), 5:3 Reid Gardiner (57:54/EQ), 6:3 Reid Gardiner (59:50/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 4 / 36 Powerplay: 1-3 / 1-2
Schiedsrichter: Aumüller, Roland | Schütz, Markus | Höck, Christian | Jürgens, Christoph | Andrä, Simone

6 - 0

(2:0;1:0;3:0)
Schüsse:
28:43 (13:13,5:17,10:13)

EC Bad Nauheim Alle Statistiken Ravensburg Towerstars
Tore: 1:0 Stefan Reiter (2:32/EQ), 2:0 Cason Hohmann (3:35/EQ), 3:0 Andreas Pauli (35:24/EQ), 4:0 Stefan Reiter (43:07/EQ), 5:0 James Arniel (48:13/PP1), 6:0 Andreas Pauli (53:15/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 8 / 4 Powerplay: 1-2 / 0-4
Schiedsrichter: Engelmann, Tony | Bauer, Stephan | Heffner, Tim | van Himbeeck, Frederik | Winkes, Doris

3 - 2 SO

(0:1;2:1;0:0/1:0)
Schüsse:
43:30 (14:7,11:9,12:13/6:1)

ESV Kaufbeuren Alle Statistiken Bietigheim Steelers
Tore: 0:1 Calvin Pokorny (10:17/EQ), 1:1 Max Oswald (23:57/EQ), 2:1 Daniel Oppolzer (30:17/PP1), 2:2 René Schoofs (36:26/EQ), 3:2 Sami Blomqvist (5:00/OT/GWS)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 6 / 20 Powerplay: 1-10 / 0-3
Schiedsrichter: Kannengießer, Daniel | Polaczek, Aleksander | Sauer, Michael | Weger, Daniel | Miller, Birgit

3 - 2

(0:2;2:0;1:0)
Schüsse:
28:35 (8:13,17:8,3:14)

Lausitzer Füchse Alle Statistiken Dresdner Eislöwen
Tore: 0:1 Toni Ritter (10:03/EQ), 0:2 Jordan Knackstedt (17:46/EQ), 1:2 Kale Kerbashian (20:29/PP1), 2:2 Feodor Boiarchinov (25:06/EQ), 3:2 Rylan Schwartz (54:46/SH1)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 6 / 8 Powerplay: 1-4 / 0-3
Schiedsrichter: Klein, Michael | Schadewaldt, Christopher | Höfer, Marcus | Linnek, Lisa | Scherer, René

2 - 4

(0:1;0:2;2:1)
Schüsse:
35:23 (7:8,10:9,18:6)

Eispiraten Crimmitschau Alle Statistiken Bayreuth Tigers
Tore: 0:1 Markus Lillich (2:47/EQ), 0:2 Nicklas Mannes (22:54/EQ), 0:3 Ville Järveläinen (37:06/EQ), 0:4 Ivan Kolozvary (42:06/SH1), 1:4 Carl Hudson (46:45/PP1), 2:4 Mario Scalzo (53:52/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 6 / 8 Powerplay: 1-4 / 0-3
Schiedsrichter: Janssen, Seedo | Sicorschi, Ulpi | Kenneth Englisch | Sauerzapfe, Jakob | Tänzer, Sandra