Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Viele Tore und spannende Spiele am 2. Weihnachtstag

/media/news/660/20211226_ecnlfx_chuc.png
Foto: Chuc Fotografie | 26.12.2021

Heimsieg für Crimmitschau, Ravensburg, Bad Tölz, Bad Nauheim und Frankfurt / Bayreuth und Kassel mit Auswärtserfolg

Eispiraten Crimmitschau – EV Landshut

Der EV Landshut startete gut in die Partie und ging bereits in der zweiten Spielminute durch den Treffer von Andreé Hult in Front. Auch in Folge waren die Gäste die spielbestimmendere Mannschaft, konnten jedoch den Puck nicht noch einmal einnetzen. Somit ging es nach 20 Minuten mit der knappen 1:0-Führung für Landshut in die erste Pause.

Im Mitteldrittel folgte durch den Torschützen die erste Strafe und Hult musste wegen Hakens pausieren. Die Eispiraten konnten jedoch das Überzahlspiel nicht nutzen. Kurz darauf kassierte EVL-Spieler Josef Mikyska ebenfalls eine Strafe nach einem Haken und diesmal traf Crimmitschaus Scott Feser (28.) zum Ausgleich. Keine zwei Minuten später, legte Mario Scalzo (30.) für die Sachsen nach und brachte somit seine Mannschaft in Front. Und die Hausherren waren weiter in Torlaune. Es lief die 33. Minute, als Ty Wishart die Führung für die Pleißestädter ausbaute. Nach einem Beinstellen von Eispirat Thore Weyrauch spielten die Niederbayern mit einem Mann mehr und Marco Pfleger (36.) erzielte in Überzahl den Anschlusstreffer für die Landshuter. Das nächste Unterzahlspiel überstanden die Hausherren und somit verabschiedeten sich die Teams mit dem 3:2-Zwischenstand in die Kabinen.

Im Schlussabschnitt blieb es lange Zeit bei dem Spielstand. In Minute 51 konterten die Gastgeber und Mathieu Lemay wurde gefoult. Daraufhin gab es einen Penalty für die Sachsen. André Schietzold trat an, aber er verfehlte das Tor knapp. Wenig später markierte dann EVL-Spieler Yannik Valenti den Ausgleich. Somit war die Partie wieder offen. Es lief die 59. Minute, als Scalzo mit seinem zweiten Treffer am Abend den Puck zur Führung einnetzte. Landshut versuchte noch einmal alles und nahm auch seinen Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis, aber es half nichts. Am Ende sicherten die die Westsachsen den 4:3-Erfolg gegen den EVL.

 

EC Bad Nauheim – Lausitzer Füchse

​In der heutigen Partie gab Bad Nauheims Andreas Pauli nach einer längeren Verletzungspause sein Comeback.  Es waren gerade einmal 77 Sekunden absolviert, als Clarke Breitkreuz seine Füchse in Front brachte. Die erste Strafe folgte in der achten Minute und Eric Stephan musste bei den Hausherren wegen Hakens pausieren, aber die Gäste überstanden das Unterzahlspiel ohne Gegentreffer. Mit zunehmender Spieldauer agierten die Roten Teufel druckvoller, aber Weißwassers Schlussmann Leon Hungerecker hielt seinen Kasten sauber. Der Goalie kassierte kurz vor Drittelende wegen Spielverzögerung eine Strafe, bis zur Pausensirene fiel aber kein Tor.

Zu Beginn des Mittelabschnitts spielten die Hessen noch 40 Sekunden in Überzahl, aber die Sachsen ließen keinen Treffer zu. In Folge versuchten die Wetterauer den Anschluss zu erzielen, aber sie konnten die Scheibe nicht im Tor der Gäste unterbringen. In Minute 35 kassierten die Hausherren wegen zu vielen Spielern auf dem Eis eine Strafe und Breitkreuz (36.) baute im Powerplay die Führung aus. Kurz darauf kassierte Weißwasser nach dem gleichen Vergehen ebenfalls eine Strafe und auch jetzt konnte das Überzahlspiel genutzt werden. Die Hauptschiedsrichter konsultierten den Videobeweis und gaben ein technisches Tor für Bad Nauheim. Der Treffer wurde Tobias Wörle (38.) zugesprochen.  Es standen noch 50 Sekunden im zweiten Abschnitt auf der Uhr, als Wörle den Ausgleich markierte. Mit dem 2:2 verabschiedeten sich die Teams in die Pause.

Zunächst blieb es im dritten Spielabschnitt bei dem Unentschieden, bis in Minute 46 Stefan Reiter einen Abpraller nutzte und seine Roten Teufel erstmals am Abend in Front brachte. Der Treffer wurde zudem per Videobeweis bestätigt. Jedoch hielt die Führung nicht lange, denn Richard Mueller (48.) traf zum 3:3. Das Spiel wurde intensiver. Es  waren noch über zwei Minuten zu spielen, als Jerry Pollastrone (58.) den umjubelten Führungstreffer für Bad Nauheim erzielte. Kurz darauf nahm Füchse-Cheftrainer Chris Straube eine Auszeit und seinen Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Doch die Hausherren verteidigten ihre Führung und sicherten sich so die drei Punkte.

 

Löwen Frankfurt – ESV Kaufbeuren

​Nach einem anfänglichen Abtasten gab es in der fünften Minute die erste Strafzeit und Johannes Krauß musste wegen Hakens auf der Gäste-Strafbank Platz nehmen. Die beste Chance hatte Löwe Kevin Maginot, aber der Puck traf den Pfosten. Somit überstand Kaufbeuren das Unterzahlspiel ohne Gegentreffer. Das Powerplay gab den Hausherren Schwung und sie erspielten sich mehr Spielanteile. Die Partie wurde intensiver und in einem weiteren Powerplay trafen die Löwen. Torschütze zum 1:0 war Maximilian Faber in der 17. Minute. Mit der Frankfurter Führung verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.

Die Hessen kamen druckvoll aus der Kabine und belohnten sich in der 27. Minute mit dem zweiten Treffer. Es war Kyle Sonnenburg, der das 2:0 erzielte. Nur 47 Sekunden später fiel der Anschluss durch Tyler Spurgeon. Der Treffer gab den Gästen mehr Schwung und sie erspielten sich weitere Chancen, aber Löwen-Goalie Jake Hildebrand agierte stark zwischen den Pfosten. Auch die Hausherren hatten ihre Möglichkeiten, konnten aber den Puck nicht einnetzen. Mit dem 2:1 ging es in die nächste Pause.

Es lief die 44. Minute, als Alexej Dmitriev den Zwei-Tore-Vorsprung für Frankfurt wiederherstellte. Kurz darauf musste Faber nach einem Haken in die Kühlbox. Die Joker agierten druckvoll im Powerplay, aber ein Tor sollte nicht fallen. Die Hausherren hingegen waren wenig später erfolgreich, als Rylan Schwartz (49.) zum 4:1 traf. Kaufbeurens Tobias Echtler saß wegen Beinstellens auf der Strafbank und Löwe Carson McMillan (55.) erhöhte mit seinem Überzahltor den Spielstand. In Folge sollten keine Treffer mehr fallen, sodass sich die Hessen den 5:1-Erfolg sicherten.

 

Die Ergebnisse im Überblick:

2 - 3

(0:1;1:0;1:2)
Schüsse:
21:32 (7:9,4:12,10:11)

Selber Wölfe Alle Statistiken EC Kassel Huskies
Tore: 0:1 Mitch Wahl (14:51/PP1), 1:1 Feodor Boiarchinov (25:05/EQ), 1:2 Jamie MacQueen (43:52/EQ), 1:3 Brett Cameron (48:52/EQ), 2:3 Nick Miglio (57:22/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 6 / 6 Powerplay: 0-3 / 1-3
Schiedsrichter: Becker,Bruce | Schütz,Markus | Blankart,Maik | Lamberger,Jan | Schröder, Anika

4 - 3

(0:1;3:1;1:1)
Schüsse:
25:31 (5:13,10:13,10:5)

Eispiraten Crimmitschau Alle Statistiken EV Landshut
Tore: 0:1 Andreé Hult (1:46/EQ), 1:1 Scott Feser (27:18/PP1), 2:1 Mario Scalzo (29:11/EQ), 3:1 Ty Wishart (32:07/EQ), 3:2 Marco Pfleger (35:04/PP1), 3:3 Yannik Valenti (51:22/EQ), 4:3 Scott Timmins (58:03/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 6 / 6 Powerplay: 1-3 / 1-3
Schiedsrichter: Apel,Mischa | Naust,Marc André | Laudan,Julian | Voß,Timo | Tänzer, Sandra

5 - 6

(2:2;0:2;3:2)
Schüsse:
28:29 (11:10,9:8,8:11)

Dresdner Eislöwen Alle Statistiken Bayreuth Tigers
Tore: 0:1 Frédérik Cabana (3:44/EQ), 1:1 Tom Knobloch (6:12/EQ), 1:2 Luke Pither (6:19/EQ), 2:2 Jannis Kälble (15:29/EQ), 2:3 Ville Järveläinen (24:33/EQ), 2:4 Maximilian Menner (32:35/EQ), 3:4 Tomas Andres (51:17/EQ), 4:4 Timo Walther (52:16/EQ), 5:4 Yannick Drews (52:39/EQ), 5:5 Cason Hohmann (56:44/PP1), 5:6 Frédérik Cabana (57:22/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 6 / 6 Powerplay: 0-3 / 1-2
Schiedsrichter: Falten,Fynn-Marek | Lajoie,Thorsten | Pfriem,Lukas | Schnabel,Oliver | Preikschat, Tino

8 - 5

(2:2;4:2;2:1)
Schüsse:
19:31 (6:7,8:12,5:12)

Tölzer Löwen Alle Statistiken EHC Freiburg
Tore: 1:0 Lubor Dibelka (5:57/PP1), 2:0 Maximilian Leitner (9:21/EQ), 2:1 Jordan George (13:46/EQ), 2:2 Scott Allen (17:02/EQ), 3:2 Ian Brady (20:43/PP1), 3:3 Tyson McLellan (22:06/EQ), 4:3 Lubor Dibelka (28:59/EQ), 5:3 Nico Kolb (29:10/EQ), 6:3 Lubor Dibelka (31:10/PP2), 6:4 Tyson McLellan (36:57/EQ), 7:4 Markus Eberhardt (42:00/EQ), 7:5 Nick Pageau (51:50/EQ), 8:5 Cam Spiro (57:24/SH1/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 10 / 14 Powerplay: 3-6 / 0-4
Schiedsrichter: Haupt,Bastian | Kapzan,Ruben | Sauer,Michael | van der Heyd,Norbert | Andrä, Simone

5 - 1

(1:0;1:1;3:0)
Schüsse:
32:37 (9:7,14:17,9:13)

Löwen Frankfurt Alle Statistiken ESV Kaufbeuren
Tore: 1:0 Maximilian Faber (16:44/PP1), 2:0 Kyle Sonnenburg (26:12/EQ), 2:1 Simon Schütz (26:59/EQ), 3:1 Alexej Dmitriev (43:55/EQ), 4:1 Rylan Schwartz (48:17/EQ), 5:1 Carson McMillan (54:52/PP1)
Zuschauer: 1.880 Strafminuten: 6 / 10 Powerplay: 2-3 / 0-1
Schiedsrichter: Brill,Marcus | Schmidt,Eugen | Otten,Chris | Treitl,Tobias | Ziehbold, Marc

5 - 1

(0:0;2:0;3:1)
Schüsse:
33:33 (10:10,13:12,10:11)

Ravensburg Towerstars Alle Statistiken Heilbronner Falken
Tore: 1:0 James Bettauer (33:01/EQ), 2:0 Florin Ketterer (35:10/EQ), 3:0 Robbie Czarnik (41:49/EQ), 4:0 Josh MacDonald (47:33/EQ), 4:1 Jeremy Williams (52:45/EQ), 5:1 Julian Eichinger (53:16/EQ)
Zuschauer: 750 Strafminuten: 4 / 2 Powerplay: 0-1 / 0-2
Schiedsrichter: Klein,Michael | Westrich,Sascha | Jürgens,Christoph | Milling,Christopher | Nidens, Irina

4 - 3

(0:1;2:1;2:1)
Schüsse:
30:30 (12:8,10:7,8:15)

EC Bad Nauheim Alle Statistiken Lausitzer Füchse
Tore: 0:1 Clarke Breitkreuz (1:17/EQ), 0:2 Clarke Breitkreuz (35:25/PP1), 1:2 Tobias Wörle (37:20/PP1), 2:2 Tobias Wörle (39:10/EQ), 3:2 Stefan Reiter (45:28/EQ), 3:3 Richard Mueller (47:05/EQ), 4:3 Jerry Pollastrone (57:48/EQ)
Zuschauer: 2.188 Strafminuten: 4 / 14 Powerplay: 1-2 / 1-2
Schiedsrichter: Janssen,Seedo | Neutzer,Nikolas | Borger,Dominic | Kyei-Nimako,Denis | Dietrich, Annette