Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Gelungener Einstand von Peter Russell

/media/news/660/20230115_rvtbtt_kim.jpg
Foto: Kim Enderle | 15.01.2023

13. Sieg in Folge für Kassel / Heimsieg für Kaufbeuren und Krefeld / Auswärtserfolg für Dresden und Freiburg / Overtime-Sieg für Bad Nauheim

Ravensburg Towerstars – Bayreuth Tigers

Am Sonntagabend gab Peter Russell als Cheftrainer der Towerstars sein Comeback. Es waren erst wenige Sekunden in der Partie gegen Bayreuth gespielt, da hatte Sam Herr eine gute Chance zur Führung, aber Tigers-Goalie Schulte war zur Stelle. Auch danach parierte der Goalie einen weiteren Versuch der Hausherren. Auch wenn sich die Oberschwaben Chancen und Spielanteile erarbeiteten, so waren es dann die Gäste, die durch den Treffer von Dani Bindels (9.) in Front gehen konnten. Wenig später kassierten die Wagnerstädter Strafzeiten und das zweite Powerplay nutzten die Gastgeber durch den Ausgleichstreffer von Nickolas Latta (19.). Nur 71 Sekunden später brachte Maximilian Hadraschek die Ravensburger in Front, doch Ville Järveläinen glich noch vor der Pausensirene aus. Mit dem 2:2 verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.

Es waren gerade einmal 56 Sekunden im Mittelabschnitt gespielt, da sorgte Järveläinen für den Bayreuther Führungstreffer. Die Hausherren wollten den Ausgleich und konnten diesen in der 28. Minute erzielen. Torschütze war Josh MacDonald, der zuvor schon einmal an Tigers-Goalie Schulte scheiterte. Das Tor wurde mittels Videobeweis bestätigt. Kurz darauf kassierte Towerstar Oliver Granz wegen Bandenchecks eine Strafe, aber die Gastgeber überstanden die Unterzahl problemlos. Es folgten weitere Strafzeiten aufseiten der Towerstars. Davon spielten die Bayreuther gut 45 Sekunden in doppelter Überzahl. Doch zuvor nahm Tigers-Cheftrainer Rich Chernomaz eine Auszeit. Die Gäste konnten jedoch die Scheibe nicht im Tor der Ravensburger unterbringen. Die Hausherren waren wieder komplett, da scheiterte MacDonald erneut an Schulte. Es standen nur noch wenige Sekunden im zweiten Drittel auf der Uhr, als Ravensburgs Robbie Czarnik die 4:3-Pausenführung markierte.

Anderthalb Minuten waren gespielt, als Czarnik mit seinem zweiten Treffer die Führung ausbaute. Als die 50. Minute lief, fiel das nächste Tor. Die Hauptschiedsrichter konsultierten den Videobeweis und gaben den Treffer von Luigi Calce. Danach blieb es lange Zeit bei dem Spielstand, bis Florin Ketterer (58.) und Robin Drothen (59.) den 8:3-Erfolg der Ravensburger besiegelten.

 

Krefeld Pinguine – Eispiraten Crimmitschau

Beide Mannschaften starteten gut in die Partie und hatten ihre Chancen, es waren die Hausherren, die dann den ersten Treffer erzielten. In der siebten Minute traf Zach Magwood zum 1:0. Nach einem Konter konnte Marcel Müller (15.) die Führung für die Pinguine ausbauen und mit dem 2:0 ging es in die erste Pause.

Kurz nach Drittelbeginn kassierten die Hausherren eine Strafe aufgrund einer Spielverzögerung, doch die Eispiraten konnten aus dem Überzahlspiel kein Kapital schlagen. In Minute 27 stoppte Crimmitschaus Nick Walters mittels Haken einen Krefelder. Daraufhin gab es einen Penalty für die Pinguine, den Alexander Weiß verwandelte. In Folge gab es Chancen auf beiden Seiten und die Hausherren überstanden ein weiteres Unterzahlspiel. Tore sollten jedoch keine fallen, sodass sich die Teams mit dem 3:0 in die Kabinen verabschiedeten.

Im Schlussdrittel kamen die Gastgeber zum ersten Powerplay, da Eispirat Timo Gams wegen Beinstellens pausierte. Die Pinguine agierten druckvoll und hatten einige Chancen, aber sie brachten die Scheibe nicht im Gästetor unter. Wenig später konnten die Sachsen den ersten Treffer am Abend erzielen, als Dominic Walsh (46.) den Puck einnetze. Die Crimmitschauer hatten kurz darauf die Chance zum Anschluss, aber Krefelds Goalie Hendrik Hane parierte den Schuss. Wenig später konterten die Hausherren und Pascal Zerressen (53.) traf zum 4:1. Danach verhinderte der Pfosten das 5:1. In Folge konnte kein Team einen weiteren Treffer erzielen, sodass die Pinguine den 4:1-Erfolg bejubelten.

Heilbronner Falken – EHC Freiburg

Im Spiel Heilbronn gegen Freiburg waren es die Gäste, die den ersten Treffer erzielen konnten. In der fünften Minute netzte Kevin Orendorz die Scheibe im Tor der Falken ein. Wenig später kassierte EHC-Spieler Alexander De Los Rios eine Strafe wegen Haltens, aber die Wölfe überstanden das Unterzahlspiel. Auch die Hausherren mussten dann mit einem Mann weniger agieren, da Judd Blackwater aufgrund eines Stockchecks in die Kühlbox musste. Aber auch die Heilbronner überstanden die Situation ohne Gegentreffer. Ein weiteres Powerplay der Unterländer blieb erneut ungenutzt, sodass es mit der knappen Führung für die Breisgauer in die Pause ging.

Keine zwei Minuten waren im Mittelabschnitt absolviert, als Marvin Neher die Führung für den EHC ausbauen konnte. Die Antwort der Hausherren folgte durch den Treffer von Alexander Tonge (28.). Die Wölfe ließen sich davon nicht beeindrucken und David Makuzki (31.) stellte den Zwei-Tore-Abstand wieder her. Danach überstanden die Unterländer ein Unterzahlspiel und konnten wenig später selbst in einem Powerplay den Anschlusstreffer markieren. Torschütze war Jeremy Williams in der 39. Minute. Mit dem 3:2 für Freiburg ging es dann in die Pause.

Nach 26 gespielten Sekunden im Schlussdrittel musste Freiburgs Nikolas Linsenmaier wegen Haltens auf der Strafbank Platz nehmen. In eigener Unterzahl gelang es den Wölfen den nächsten Treffer zu erzielen. Torschütze war Shawn O'Donnell in der 42. Minute. Lange Zeit blieb es bei dem Spielstand, auch wenn die Falken versuchten, den Anschlusstreffer zu erzielen. Bei noch fast drei Minuten zu spielen, nahmen die Unterländer ihren Goalie Florian Mnich zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Ein Tor konnte jedoch nicht mehr erzielt werden. Somit sicherten sich die Breisgauer den 4:2-Erfolg gegen die Unterländer.

 

Auch die Lausitzer Füchse können die EC Kassel Huskies nicht stoppen. Die Schlittenhunde gewannen mit 4:1 gegen Weißwasser und sicherten sich somit den 13. Sieg in Folge. Ebenfalls vor heimischer Kulisse war der ESV Kaufbeuren erfolgreich, am Ende stand ein 4:2 gegen die Selber Wölfe zu Buche. Die Dresdner Eislöwen bejubelten hingegen einen 2:1-Auswärtssieg gegen die Eisbären Regensburg. Der EC Bad Nauheim gewann mit 3:2 gegen den EV Landshut. Somit beendeten die Roten Teufel ihre Niederlagenserie und holen sich den ersten Sieg im neuen Jahr.

Die Ergebnisse im Überblick:

4 - 2

(2:0;0:1;2:1)
Schüsse:
48:29 (21:8,17:7,10:14)

ESV Kaufbeuren Alle Statistiken Selber Wölfe
Tore: 1:0 Mikko Lehtonen (9:40/EQ), 2:0 Markus Schweiger (18:10/EQ), 2:1 Mark McNeill (37:56/EQ), 2:2 Mark McNeill (49:48/PP1), 3:2 Mikko Lehtonen (56:59/EQ), 4:2 Tobias Echtler (59:53/EQ/EN)
Zuschauer: 2.250 Strafminuten: 6 / 10 Powerplay: 0-3 / 1-1
Schiedsrichter: Westrich,Sascha | Gossmann,Vladislav | van der Heyd,Norbert | Jürgens,Christoph | Miller, Birgit

1 - 2

(0:0;1:1;0:1)
Schüsse:
28:40 (9:11,10:14,9:15)

Eisbären Regensburg Alle Statistiken Dresdner Eislöwen
Tore: 1:0 Kyle Osterberg (29:56/EQ), 1:1 David Rundqvist (32:33/EQ), 1:2 Vladislav Filin (40:09/EQ)
Zuschauer: 3.512 Strafminuten: 8 / 6 Powerplay: 0-3 / 0-4
Schiedsrichter: Apel,Mischa | Harrer,Daniel | Schießl,Simon | Kriebel,Soeren | Steinbach, Roland

4 - 1

(0:0;2:1;2:0)
Schüsse:
50:18 (11:4,21:5,18:9)

EC Kassel Huskies Alle Statistiken Lausitzer Füchse
Tore: 0:1 Hunter Garlent (20:18/EQ), 1:1 Jake Weidner (31:29/EQ), 2:1 Darren Mieszkowski (32:47/EQ), 3:1 Lois Spitzner (43:57/EQ), 4:1 Timothy McGauley (51:00/PP1)
Zuschauer: 3.685 Strafminuten: 6 / 10 Powerplay: 1-5 / 0-3
Schiedsrichter: Schadewaldt,Christopher | Steinecke,Jens | Six,Dominic | Milling,Christopher | Grunzke, Torsten

4 - 1

(2:0;1:0;1:1)
Schüsse:
32:33 (10:10,7:11,15:12)

Krefeld Pinguine Alle Statistiken Eispiraten Crimmitschau
Tore: 1:0 Zach Magwood (6:43/EQ), 2:0 Marcel Müller (14:19/EQ), 3:0 Alexander Weiß (26:18/PS), 3:1 Dominic Walsh (45:03/EQ), 4:1 Pascal Zerressen (52:34/EQ)
Zuschauer: 3.193 Strafminuten: 4 / 2 Powerplay: 0-1 / 0-2
Schiedsrichter: Bauer,Stephan | Lajoie,Thorsten | Brüggemann,Vincent | Borger,Dominic | Holtmann, Jan

8 - 3

(2:2;2:1;4:0)
Schüsse:
51:21 (17:6,12:11,22:4)

Ravensburg Towerstars Alle Statistiken Bayreuth Tigers
Tore: 0:1 Dani Bindels (8:37/EQ), 1:1 Nickolas Latta (18:05/PP1), 2:1 Maximilian Hadraschek (19:16/EQ), 2:2 Ville Järveläinen (19:39/EQ), 2:3 Ville Järveläinen (20:56/EQ), 3:3 Josh MacDonald (27:27/EQ), 4:3 Robbie Czarnik (39:53/EQ), 5:3 Robbie Czarnik (41:29/EQ), 6:3 Luigi Calce (49:05/EQ), 7:3 Florin Ketterer (57:02/EQ), 8:3 Robin Drothen (58:33/EQ)
Zuschauer: 2.022 Strafminuten: 6 / 4 Powerplay: 1-2 / 0-3
Schiedsrichter: Schütz,Markus | Singaitis,Erich | Spiegl,Dominik | Jung,Roman | Nidens, Irina

3 - 2 OT

(0:0;0:0;2:2/1:0)
Schüsse:
36:27 (10:7,8:4,14:15/4:1)

EC Bad Nauheim Alle Statistiken EV Landshut
Tore: 1:0 Taylor Vause (44:44/PP1), 2:0 Robin van Calster (48:04/EQ), 2:1 Maximilian Forster (53:04/EQ), 2:2 Brett Cameron (55:53/EQ), 3:2 Taylor Vause (3:00/OT/EQ)
Zuschauer: 2.109 Strafminuten: 6 / 11 Powerplay: 1-2 / 0-1
Schiedsrichter: Klein,Michael | Schmidt,Eugen | Fauerbach,Florian | Tanko,David | Winkes, Doris

2 - 4

(0:1;2:2;0:1)
Schüsse:
30:27 (12:9,8:10,10:8)

Heilbronner Falken Alle Statistiken EHC Freiburg
Tore: 0:1 Kevin Orendorz (4:44/EQ), 0:2 Marvin Neher (21:55/EQ), 1:2 Alexander Tonge (27:48/EQ), 1:3 David Makuzki (30:13/EQ), 2:3 Jeremy Williams (38:20/PP1), 2:4 Shawn O'Donnell (41:30/SH1)
Zuschauer: 1.657 Strafminuten: 6 / 8 Powerplay: 1-4 / 0-3
Schiedsrichter: Brill,Marcus | Polaczek,Aleksander | Reinold,Jonas | Menz,Denis | Feldmann, Andreas