Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Dresden siegt im Spitzenspiel

/media/news/660/20220301_rvtdrenb_kim.jpg
Foto: Kim Enderle | 01.03.2022

Selb mit Shutout-Erfolg in Landshut / Im Bayern-Duell siegt Kaufbeuren gegen Bad Tölz / Heimerfolg für Bad Nauheim und Kassel / Weißwasser beendet Heilbronns Siegesserie / Bayreuth mit Overtime-Sieg gegen Frankfurt

Ravensburg Towerstars – Dresdner Eislöwen

Die Gäste starteten gut in die Partie und verbuchten einige Chancen. Mit zunehmender Spieldauer agierten die Ravensburger torgefährlicher und erspielten sich ebenfalls gute Möglichkeiten. Insgesamt gaben die Hausherren mehr Schüsse auf das gegnerische Tor ab, aber Eislöwen-Goalie Janick Schwendener war nicht zu überwinden. Auch Towerstars-Torhüter Jonas Langmann hielt seinen Kasten sauber, sodass es torlos in die Kabinen ging.

Lange Zeit blieb es auch im Mitteldrittel, trotz Chancen auf beiden Seiten, bei dem 0:0. Es lief die 35. Minute, als Matej Mrazek seine Eislöwen in Führung brachte. Mit dem 1:0 für Dresden ging es in die nächste Pause.

Wie schon in den Dritteln zuvor wog die Partie hin und her und beide Mannschaften hatten ihre Chancen. Mit zunehmender Spieldauer im Schlussabschnitt hatten die Towerstars die zwingenderen Möglichkeiten, aber Schwendener agierte stark. Bei einer Torsituation konsultierten die Hauptschiedsrichter den Videobeweis, aber sie blieben bei ihrer Kein-Tor-Entscheidung für die Ravensburgern. Drei Minuten waren noch zu spielen, da nahm Towerstars-Cheftrainer Peter Russell eine Auszeit und Goalie Langmann blieb zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Kurz darauf kassierte Dresdens Max Kolb wegen Beinstellens eine Strafe. Langmann kehrte zurück und die Hausherren spielten in Überzahl, aber sie konnten daraus kein Kapital schlagen. Zwar versuchten die Gastgeber alles, um den Ausgleich zu erzielen, doch die Eislöwen sicherten sich den 1:0-Erfolg. Dabei bejubelte Schwendener seinen sechsten Shutout.

 

EC Bad Nauheim – Eispiraten Crimmitschau

In der Partie zwischen Bad Nauheim und Crimmitschau waren zwei Minuten gespielt, da gab es die erste Strafe. Von den Hausherren musste Marc El-Sayed wegen Stockschlags in die Kühlbox, doch die Roten Teufel überstanden das Unterzahlspiel ohne Gegentreffer. Es lief die achte Minute, als die Hessen durch den Treffer von Stefan Reiter in Front gingen. Nur 135 Sekunden später traf Fabian Herrmann zum 2:0 für die Kurstädter. Nach einem Beinstellen musste Bad Nauheims Andrej Bires pausieren. Die Gastgeber waren wenige Sekunden wieder komplett, als André Schietzold den Anschlusstreffer für die Sachsen erzielte. Kurz darauf kassierte Eispirat Timo Gams eine Strafe nach einem Stockschlag, aber die Gäste überstanden das Unterzahlspiel ohne Gegentreffer. Mit dem 2:1 verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.

Im Mittelabschnitt waren 43 Sekunden absolviert, da traf Kevin Schmidt zum 3:1 für die Hessen. Wenig später überstanden die Hausherren ein weiteres Unterzahlspiel ohne Gegentreffer. Die Roten konnten in Minute 30 ihre Führung durch den Treffer von Tobias Wörle weiter ausbauen. Das Spiel blieb intensiv und Strafen gab es auf beiden Seiten. El-Sayed (38.) markierte das 5:1 für die Kurstädter, doch 18 Sekunden später verkürzte Willy Rudert den Spielstand. Mit dem 5:2 für die Hausherren ging es in die nächste Pause.

Die Westsachsen gaben sich im Schlussdrittel nicht auf und Crimmitschaus Timo Gams konnte mit seinem Treffer in der 48. Minute den Spielstand verkürzen. Die Gäste versuchten den Anschluss zu markieren, aber die Bad Nauheimer verteidigten ihre Zwei-Tore-Führung. Zudem kamen die Roten Teufel zu einem weiteren Überzahlspiel, welches aber ungenutzt blieb. Die Gäste nahmen noch ihren Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis, aber ein Tor sollte nicht mehr fallen. Am Ende sicherten sich die Hessen den 5:3-Erfolg gegen die Sachsen und somit wichtige Punkte für das Playoff-Heimrecht.

 

Die Ergebnisse im Überblick:

5 - 3

(2:1;3:1;0:1)
Schüsse:
28:28 (6:8,14:10,8:10)

EC Bad Nauheim Alle Statistiken Eispiraten Crimmitschau
Tore: 1:0 Stefan Reiter (7:32/EQ), 2:0 Fabian Herrmann (9:47/EQ), 2:1 André Schietzold (14:55/EQ), 3:1 Kevin Schmidt (20:43/EQ), 4:1 Huba Sekesi (29:53/EQ), 5:1 Andrej Bires (37:24/EQ), 5:2 Willy Rudert (37:42/EQ), 5:3 Timo Gams (47:30/EQ)
Zuschauer: 1.506 Strafminuten: 18 / 6 Powerplay: 0-3 / 0-4
Schiedsrichter: Singaitis,Erich | Neutzer,Nikolas | Kyei-Nimako,Denis | Van Himbeeck,Frederik | Dietrich, Annette

0 - 5

(0:1;0:2;0:2)
Schüsse:
43:22 (10:4,20:10,13:8)

EV Landshut Alle Statistiken Selber Wölfe
Tore: 0:1 Nick Miglio (18:40/EQ), 0:2 Nick Miglio (25:51/PP1), 0:3 Brett Thompson (38:03/EQ), 0:4 Brett Thompson (45:32/EQ), 0:5 Lukas Vantuch (55:52/PP2)
Zuschauer: 1.477 Strafminuten: 8 / 0 Powerplay: 0-0 / 2-4
Schiedsrichter: Haupt,Bastian | Flad,Andreas | Kalnik,Thomas | Spiegl,Dominik | Rozsa, Kathrin

5 - 2

(0:0;2:0;3:2)
Schüsse:
42:28 (14:8,13:9,15:11)

EC Kassel Huskies Alle Statistiken EHC Freiburg
Tore: 1:0 Jake Weidner (23:28/PP1), 2:0 Mitch Wahl (26:34/EQ), 2:1 Tyson McLellan (42:46/PP1), 3:1 Troy Rutkowski (48:04/PP1), 3:2 Christian Billich (52:10/PP1), 4:2 Stephan Tramm (55:08/PP1), 5:2 Jake Weidner (56:22/EQ/EN)
Zuschauer: 1.314 Strafminuten: 12 / 14 Powerplay: 3-6 / 2-5
Schiedsrichter: Engelmann,Tony | Janssen,Seedo | Milling,Christopher | Six,Dominic | Grunzke, Torsten

1 - 5

(1:0;0:2;0:3)
Schüsse:
44:34 (14:6,13:17,17:11)

Tölzer Löwen Alle Statistiken ESV Kaufbeuren
Tore: 1:0 Ian Brady (19:02/PP1), 1:1 Simon Schütz (22:09/EQ), 1:2 Fabian Voit (36:44/EQ), 1:3 Markus Lillich (42:35/EQ), 1:4 Tyler Spurgeon (44:25/EQ), 1:5 Philipp Krauß (50:18/EQ)
Zuschauer: 1.015 Strafminuten: 4 / 10 Powerplay: 1-5 / 0-2
Schiedsrichter: Polaczek,Aleksander | Schütz,Markus | Pletzer,Alexander | Züchner,Tobias | Huber, Elisabeth

6 - 5 OT

(1:1;0:2;4:2/1:0)
Schüsse:
20:42 (6:13,6:13,7:13/1:3)

Bayreuth Tigers Alle Statistiken Löwen Frankfurt
Tore: 1:0 Christian Kretschmann (2:30/EQ), 1:1 Carson McMillan (4:53/EQ), 1:2 Tomas Sykora (33:00/EQ), 1:3 Brett Breitkreuz (34:54/EQ), 2:3 Ville Järveläinen (42:13/EQ), 3:3 Ville Järveläinen (43:09/PP1), 3:4 Rylan Schwartz (47:03/EQ), 4:4 Ville Järveläinen (48:06/EQ), 4:5 Tomas Sykora (48:22/EQ), 5:5 Jan Hudecek (49:23/EQ), 6:5 Cason Hohmann (3:52/OT/EQ)
Zuschauer: 755 Strafminuten: 12 / 10 Powerplay: 1-2 / 0-3
Schiedsrichter: Harrer,Daniel | Kannengießer,Daniel | Menz,Denis | Pfeifer,Dominik | Kröniger, Sebastian

0 - 1

(0:0;0:1;0:0)
Schüsse:
40:30 (17:8,10:16,13:6)

Ravensburg Towerstars Alle Statistiken Dresdner Eislöwen
Tore: 0:1 Matej Mrazek (34:25/EQ)
Zuschauer: 1.854 Strafminuten: 4 / 4 Powerplay: 0-2 / 0-2
Schiedsrichter: Holzer,Martin | Sicorschi,Ulpi | Höck,Christian | Jung,Roman | Nidens, Irina

3 - 4 SO

(2:0;1:0;0:3/0:1)
Schüsse:
38:44 (10:12,13:14,10:12/5:5)

Heilbronner Falken Alle Statistiken Lausitzer Füchse
Tore: 1:0 Julian Lautenschlager (4:27/PP1), 2:0 Arkadiusz Dziambor (12:04/EQ), 3:0 Valentino Klos (23:41/EQ), 3:1 Peter Quenneville (42:15/PP1), 3:2 Jakub Kania (44:01/EQ), 3:3 Eric Valentin (47:04/PP1), 3:4 Richard Mueller (5:00/OT/GWS)
Zuschauer: 1.007 Strafminuten: 12 / 6 Powerplay: 1-3 / 2-6
Schiedsrichter: Singer,Alexander | Kapzan,Ruben | Fauerbach,Florian | Lamberger,Jan | Feldmann, Andreas