Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Annullierung eines Tores im laufenden Spiel

/media/news/660/20160902_ref_city-press.jpg
Foto: City-Press | 18.12.2018
Regel 97

Am Sonntag gab es im Spiel zwischen Frankfurt und Kaufbeuren eine kuriose Spielsituation: In der siebten Spielminute landete der Puck im Tor der Gäste, doch es war kein gültiger Treffer. Das Tor wurde vom Referee nicht anerkannt, da der Schuss von einem Löwen-Spieler an dem Hauptschiedsrichter abprallte und von seinem Schlittschuh in das Tor gelenkt wurde. 

Hier greift die Regel 97, Absatz III: 

Ein Tor ist nicht gültig, wenn der Puck direkt von einem Spieloffiziellen ins Tor gelenkt wird, selbst dann nicht, wenn der Puck danach von einem Feldspieler irgendeines Teams oder vom Torhüter ins Tor abprallt.Trifft der Puck einen Spieloffiziellen und wird danach auf regelkonforme Weise ins Tor befördert, zählt dieses Tor.

Somit war diese Entscheidung richtig und regelkonform.