Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Kassel siegt in Landshut

/media/news/660/20221021_jubeleck_cf.png
Foto: Christian Fölsner | 21.10.2022

Overtime-Erfolg für Dresden und Weißwasser/ klarer Heimsieg für Bad Nauheim / Auswärtserfolg für Freiburg / Kaufbeuren gewinnt gegen Ravensburg

EV Landshut – EC Kassel Huskies

Im Spiel Landshut gegen Kassel schenkten sich beide Teams nichts. Die ersten Strafen gab es in der sechsten Minute und sowohl EVL-Spieler Tyson McLellan als auch Husky Joel Lowry pausierten nach übertriebener Härte. Lowry musste aufgrund von Beschimpfung von Offiziellen in der 14. Minute erneut auf die Strafbank. In Unterzahl gingen die Hessen durch den Treffer von Lois Spitzner in Front. Mit der Gäste-Führung ging es dann in die erste Pause.

Es lief die 25. Minute, als James Arniel die Führung für die Schlittenhunde ausbaute. Kurz darauf hatte Yannik Valenti den Anschlusstreffer auf der Kelle, aber sein Abschluss blieb ohne Erfolg. Die Huskies nutzten weiterhin ihre Chancen und Arniel netzte den Puck in Minute 34 erneut ein. Mit dem Drei-Tore-Vorsprung für die Huskies verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.

Im dritten Spielabschnitt waren 41 Sekunden absolviert, als Jakob Mayenschein den Spielstand verkürzte. Danach kamen beide Mannschaften zu je einem Powerplay, aber ein Tor sollte nicht fallen. Die Hausherren versuchten weiterhin den Anschlusstreffer zu erzielen, aber sie konnten den Puck nicht einnetzen. Kassels Tom Geischeimer saß wegen Haltens in der Kühlbox und EVL-Spieler Valenti (58.) markierte den Anschlusstreffer. In Folge konnten die Hausherren keinen weiteren Treffer erzielen, sodass die Huskies einen 3:2-Sieg bejubelten.

 

Dresdner Eislöwen – Krefeld Pinguine

​In der Partie Dresden gegen Krefeld waren keine vier Minuten gespielt, als es die erste Strafe gab. Aufgrund von zu vielen Spielern auf dem Eis musste bei den Gästen Dennis Miller in die Kühlbox. Die Hausherren konnten aus dem Überzahlspiel jedoch kein Kapital schlagen. Es lief die zwölfte Minute, als Jussi Petersen die Eislöwen in Front brachte. Zwar erspielten sich die Pinguine ein Chancenplus im ersten Drittel, aber ein Torerfolg blieb aus. Somit verabschiedeten sich die Teams mit der Dresdner Führung in die Kabinen.  

Im Mitteldrittel hatten zunächst die Hausherren den nächsten Treffer auf der Kelle, aber mit zunehmender Spieldauer agierten die Krefelder torgefährlicher. Auch wenn beide Mannschaften ihre Chancen hatten, so konnte kein Team einen Treffer erzielen und es blieb beim 1:0 für Dresden.

Die Hausherren kamen druckvoll aus der Kabine, verpassten es aber den zweiten Treffer zu erzielen. Danach kamen die Pinguine zu guten Möglichkeiten, aber auch sie brachten den Puck nicht im Tor unter. Als die 48. Minute lief, traf Krefelds Marcel Müller zum Ausgleich. In Minute 55 landete der Puck im Gästetor. Die Hauptschiedsrichter konsultierten den Videobeweis und revidierten ihre Entscheidung auf kein Tor, da der Treffer per Hand erzielt wurde. In Folge konnte kein Team den entscheidenden Treffer erzielen, sodass es in die Verlängerung ging. In der Verlängerung verpasste Eislöwe Johan Porsberger das Tor und auf der Gegenseite parierte Jonas Neffin mehrfach. Kurz darauf machte David Suvanto den 2:1-Sieg für die Sachsen perfekt.

 

 

ESV Kaufbeuren – Ravensburg Towerstars

​Der Spitzenreiter empfing zum Freitagabend den Fünftplatzierten und es war der ESVK, der in der achten Minute jubelte. Die Hauptschiedsrichter konsultierten den Videobeweis und bestätigten ihre Tor-Entscheidung. Als Torschütze konnte sich Tyler Spurgeon eintragen. Wenig später baute Johannes Krauß (10.) die Führung für die Buron Joker aus. Es folgte die erste Strafe und Kaufbeurens Jacob Lagacé pausierte nach einem Beinstellen, aber die Gastgeber überstanden das Unterzahlspiel. Als Ravensburgs Maximilian Hadraschek wegen Haltens in die Kühlbox musste, traf Spurgeon (18.) zum 3:0-Pausenstand.

Aufgrund einer Strafe in der letzten Spielminute des ersten Drittels spielten die Allgäuer zu Beginn des Mittelabschnitts noch eine Minute in Überzahl, aber die Towerstars überstanden das Unterzahlspiel problemlos. Die nächste Strafe folgte wenig später und bei den Gästen nahm Robin Drothen wegen Beinstellens auf der Strafbank Platz. In Unterzahl konterten die Oberschwaben und Oliver Granz (26.) traf für Ravensburg. Wenig später überstanden die Gäste ein weiteres Unterzahlspiel. Mit dem 3:1 für die Allgäuer ging es in die nächste Pause.

Lange Zeit blieb es im Schlussdrittel bei dem Spielstand. Ravensburg versuchte noch einmal alles und nahm auch Goalie Jonas Langmann zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis, aber den Umstand des leeren Tores nutzte der ESVK und Joseph Lewis (59.) traf zum 4:1-Endstand.

 

Einen klaren Sieg bejubelte der EC Bad Nauheim. Die Roten Teufel waren mit 7:2 gegen die Heilbronner Falken erfolgreich. Den Grundstein legten sie mit vier Toren im ersten Drittel. Einen Sieg in der Overtime gab es für die Lausitzer Füchse. Am Ende siegten sie gegen die Bayreuth Tigers mit 3:2. Der EHC Freiburg feierte hingegen einen 5:3-Auswärtssieg bei den Selber Wölfen.

 

Die Ergebnisse im Überblick:

2 - 3

(0:1;0:2;2:0)
Schüsse:
41:23 (13:6,14:10,14:7)

EV Landshut Alle Statistiken EC Kassel Huskies
Tore: 0:1 Tristan Keck (15:02/SH1), 0:2 James Arniel (24:58/EQ), 0:3 James Arniel (33:50/EQ), 1:3 Jakob Mayenschein (40:41/EQ), 2:3 Yannik Valenti (57:40/PP1)
Zuschauer: 2.496 Strafminuten: 4 / 10 Powerplay: 1-4 / 0-1
Schiedsrichter: Schütz,Markus | Harrer,Daniel | van der Heyd,Norbert | Pletzer,Alexander | Hommer, Jenny

7 - 2

(4:0;3:0;0:2)
Schüsse:
38:26 (13:7,14:11,11:8)

EC Bad Nauheim Alle Statistiken Heilbronner Falken
Tore: 1:0 Patrick Seifert (5:01/EQ), 2:0 Fabian Herrmann (8:48/EQ), 3:0 Tim Coffman (15:50/EQ), 4:0 Christoph Körner (18:01/EQ), 5:0 Kevin Schmidt (22:44/EQ), 6:0 Jordan Hickmott (23:05/EQ), 7:0 Tim Coffman (28:01/EQ), 7:1 Alex Lambacher (40:37/SH1), 7:2 Lukas Mühlbauer (56:46/EQ)
Zuschauer: 2.169 Strafminuten: 4 / 2 Powerplay: 0-1 / 0-2
Schiedsrichter: Janssen,Seedo | Singaitis,Erich | Tanko,David | Borger,Dominic | Dietrich, Annette

4 - 1

(3:0;0:1;1:0)
Schüsse:
21:26 (8:5,7:10,6:11)

ESV Kaufbeuren Alle Statistiken Ravensburg Towerstars
Tore: 1:0 Tobias Echtler (7:50/EQ), 2:0 Johannes Krauß (9:15/EQ), 3:0 Tyler Spurgeon (17:36/PP1), 3:1 Oliver Granz (25:24/SH1), 4:1 Joseph Lewis (58:27/EQ/EN)
Zuschauer: 3.100 Strafminuten: 4 / 10 Powerplay: 1-5 / 0-2
Schiedsrichter: Bauer,Stephan | Holzer,Martin | Jürgens,Christoph | Jung,Roman | Miller, Birgit

3 - 5

(1:1;1:2;1:2)
Schüsse:
32:37 (6:19,15:10,11:8)

Selber Wölfe Alle Statistiken EHC Freiburg
Tore: 0:1 Konstantin Bongers (15:39/EQ), 1:1 Arturs Kruminsch (17:32/EQ), 1:2 Nikolas Linsenmaier (26:48/EQ), 1:3 Tor Immo (32:53/EQ), 2:3 Nikita Naumann (33:30/EQ), 2:4 Simon Danner (48:37/EQ), 3:4 Nick Miglio (49:09/EQ), 3:5 Christian Billich (59:53/EQ/EN)
Zuschauer: 1.168 Strafminuten: 6 / 10 Powerplay: 0-4 / 0-2
Schiedsrichter: Kannengießer,Daniel | Kapzan,Ruben | Six,Dominic | Pfeifer,Dominik | Landgraf, Anna-Maria

3 - 2 OT

(1:0;0:2;1:0/1:0)
Schüsse:
37:28 (12:10,11:11,13:6/1:1)

Lausitzer Füchse Alle Statistiken Bayreuth Tigers
Tore: 1:0 Hunter Garlent (18:43/EQ), 1:1 Travis Ewanyk (29:31/PP1), 1:2 Christian Kretschmann (30:53/EQ), 2:2 Maximilian Adam (57:30/PP1), 3:2 Hunter Garlent (0:43/OT/EQ)
Zuschauer: 2.212 Strafminuten: 4 / 10 Powerplay: 1-5 / 1-2
Schiedsrichter: Singer,Alexander | Gossmann,Vladislav | Zettl,Michael | Riemel,Matthäus | Franke, Christian

2 - 1 OT

(1:0;0:0;0:1/1:0)
Schüsse:
35:38 (9:16,11:9,14:10/1:3)

Dresdner Eislöwen Alle Statistiken Krefeld Pinguine
Tore: 1:0 Jussi Petersen (11:50/EQ), 1:1 Marcel Müller (47:01/EQ), 2:1 David Suvanto (1:29/OT/EQ)
Zuschauer: 2.221 Strafminuten: 0 / 2 Powerplay: 0-1 / 0-0
Schiedsrichter: Brill,Marcus | Westrich,Sascha | Merten,Tobias | Treitl,Tobias | Preikschat, Tino